Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsgeld bei Kündigung

27.06.2014 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt ist gegeben:
Ich bin bei einer Firma aus der Metallbranche, seit 2,5 Jahre unbefristet angestellt. Die Firma ist nicht tarifgebunden. Und es gibt keinen Betriebsrat. Anzahl der Mitarbeiter ca: 140. Urlaubsgeld wird im Juni zu 60% bezahlt.

Zu meiner Frage: Ich habe außerordentlich zum 01.09. gekündigt. Wir habe eine Kündigungsfrist zu einen Quartalsende. Die Kündigungsbestätigung ist soweit genehmigt. Zu erst wollte mir die Firma nur anteilig den Jahresurlaub gewähren. Nach Einspruch meiner seits, bekomme ich den vollen Jahresurlaub, da ich nach der 2. Jahreshälfte kündige.
Jetzt bekomme ich nur anteilig Urlaubsgeld. Kann ich Einspruch auf das volle Urlaubsgeld einlegen? Ich bekomme ja auch den vollen Jahresurlaub. Das Urlaubsgeld dient doch als Zuschuss für Urlaubsgedingte Aufwendungen.
Im Arbeitsvertrag ist das Urlaubsgeld fest verankert, mit Auszahlung im Juni zu 60% eines Monatsgehalts. Sonst steht nichts weiter.


Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es kommt darauf an, was dazu konkret im Arbeitsvertrag und ggf. im Tarifvertrag geregelt ist.

Allgemin gilt, dass Ihnen auch das volle Urlaubsgeld zusteht, wenn keine Vorbehaltsregelgungen oder sonstiges vertraglich geregelt ist.

Wenn nur ein anteiliger Anspruch bestehen soll, muss dies gesondert geregelt sein.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER