Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach der Probezeit

15.01.2009 09:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


ich habe im august 2008 einen neuen job im baugewerbe begonnen( innlandmontage,7 tagewoche ) und habe jetzt meine 6 monatige probezeit beendet.mein chef ist der meinung,daß ich für dieses jahr nur die hälfte meines urlaubrs bekommen kann weil ich mir in der probezeit keinen urlaub " erarbeitet " habe!laut arbeitsvertrag sind es 20 tage.ich soll aber nur 10 bekommen.wieviel anspruch habe ich nun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Nun aber zu Ihrer Frage, welche ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Ihr Chef hat unrecht.
Zwar schreibt das Gesetz eine Wartezeit von 6 Monaten vor, in welchen der Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen kann. Das bedeutet aber nicht, dass in dieser Zeit überhaupt kein Urlaub entsteht, sondern nur, dass man den Urlaub erst später beanspruchen kann.

Sie können daher Ihren gesamten Urlaub verlangen. Das Gesetz schreibt einen Mindesturlaubsanspruch von 24 Tagen vor, wobei sich dies auf eine 6-Tage-Woche bezieht. 20 Tage wären daher nur möglich, wenn Sie eine 5-Tage-Woche vereinbart hätten. 7 Tage sind nach dem Arbeitszeitgesetz ohnehin unzulässig.

Sollte sich Ihr Chef weigern, Ihnen Urlaub von 24 Tagen zu gewähren, empfehle ich die Beauftragung eines Rechtsanwalts Ihres Vertrauens.

Ich hoffe, ich konnte eine hilfreiche erste Einschätzung geben und wünsche Ihnen für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen


Schorn
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER