Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach Wochentagen?

| 08.07.2013 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Jeder Urlaubstag ersetzt einen Arbeitstag. Daher ist ein Urlaubstag nicht mit einem Wochentag gleich zu setzten.

Meine Ausbildung habe ich vor 19 Jahren in diesen Krankenhaus begonnen. Direkt anschließend die Arbeit dort aufgenommen. Der Betriebsvertrag war der Vorgänger vom TVÖG.
2007 nahm ich nach langer Krankheit und Wiedereingliederung meine Arbeit auf. Zu der Zeit hatte ich einen Urlaubanspruch von 31 Tagen.
Anfang 2008 reduzierte auf Grund der Erkrankung meine Arbeitszeit auf 80%.
Meine Arbeitszeiten wurden ausdrücklich nicht festgelegt und mein 'Frei' für den nächsten Monat wird immer erst am 15. des Vormonats festgelegt.
Auch die freien Wochenden waren willkürlich. Lange habe ich dafür gekämpft, auch wie alle anderen wenigsten ungefähr jedes zweite Wochenende frei zu bekommen, damit überhaupt mal Verabredungen planen konnte, vor dem 15. des Vormonats.

Nach der Arbeitszeitreduzierung wurden mir auch korekt 26 Urlaubstage eingeträunt.
Nur diese Urlaubstage musste ich pro Woche 5 Tage Urlaub beantragen, sodas mein gesamt Urlaub von 6 Wochen auf 5 Wochen Urlaub sank.
Jetzt plant eine Vorgesetzte einen Urlaub so, das ich 7 Tage Urlaub für eine Woche eintragen muss. das heisst mein Urlaub sinkt nur noch auf einen Gesamtanspruch von 3,5 Wochen.

In dem Jahr als ich die Arbeitszeit reduzierte änderte sich der Betriebvertrag in KVR. Mein Arbeitsvertrag blieb unverändert bestehen.

Ist es korrekt, das mein Urlaub so beschnitten werden kann?
Wie sehen unter diesen Bedingungen meine Rechte aus?
Besteht die Möglichkeit, das mir wieder meine Ursprüngliche Urlaubszeit wieder eingeräumt werden muss?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Gemäß § 3 Abs. 2 BUrlG sind die Urlaubstage nicht an Sonn- und gesetzliche Feiertage zu gewähren. Somit ist es zunächst schon rechtswidrig, diese als Urlaubstage einzusetzen. Nach der ständigen Rechtsprechung ersetzen des Weiteren die Urlaubstage die Arbeitstage. Daher dürfen nur die gewöhnlichen Arbeitstage als Urlaubstage eingesetzt werden. Aus diesen Grundsatz folgt, dass bei einer 3-Arbeitstagen- Woche nur 3 Urlaubstage eingesetzt werden können. Arbeiten Sie regelmäßig 4 Tage pro Woche, dürfen nur 4 Urlaubstage eingesetzt werden. Da Sie daher noch über Urlaubstage nach Ihrem wohlverdienten Urlaub verfügen, würde ich nach dem Urlaub erneut Urlaub beantragen und diesen Notfalls gerichtlich durchsetzen.

Einen kurzen Ratgeber zum Thema Urlaub finden Sie unter http://www.mainzer-rechtsanwaltskanzlei.de/rechtsgebiete/arbeitsrecht/ratgeber-urlaub/index.html.



Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Selbstverständlich können Sie sich für weitere Fragen, Beratungen und Vertretungen an mich wenden.


Über eine positive Bewertung werde ich mich freuen.

Ihr Rechtsanwalt aus Mainz

Sebastian Scharrer LL.M.
www.mainzer-rechtsanwaltskanzlei.de


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.09.2013 | 00:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mehr Hintergrundinformationen hatte ich mir erhofft. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.09.2013 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER