Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach Kündigung in der Probezeit

| 30.08.2018 21:13 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit dem 01.03.2018 in meinem Arbeitsverhältnis. Meine Probezeit geht bis zum 30.08.2018 und ich hab am 28.08.2018 mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt. Das bedeutet das Arbeitsverhältnis endet zum 30.September. Urlaubstage sind laut Vertrag 25 im Jahr. Aufgrund meines Eintrittes zum 01.03.2018 also 21 Tage für dieses Jahr. Ich habe während meiner Probezeit einen Tag Urlaub genommen. Im Vertrag steht nichts zur 1/12 Regelung.

Jetzt steht die Frage im Raum ob ich
-nach sieben Monaten Betreibszugehörigkeit
-einem Ausscheiden im zweiten Kalenderhalbjahr
-Entweder restliche 20 Urlaubstage habe
-oder nur anteilig 13,5.

Viel Dank für Ihre Hilfe
Mit freundlichen Grüßen
30.08.2018 | 22:10

Antwort

von


(836)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: http://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Ich unterstelle, dass Ihre Angaben zum Ende der Probzeit (30.08. und nicht 31.08.) und zum Nichtvorhandensein einer vertraglichen Regelung zu anteiligem Urlaub richtig sind. Andernfalls könnte Ihr Arbeitgeber Ihnen noch morgen mit zweiwöchiger Kündigungsfrist kündigen und Sie hätten nur Anspruch auf Urlaub für sechs Monate [gerundet 12 Tage Resturlaub].

"[...] ob ich
-nach sieben Monaten Betreibszugehörigkeit
-einem Ausscheiden im zweiten Kalenderhalbjahr
-Entweder restliche 20 Urlaubstage habe
-oder nur anteilig 13,5."

Mangels vertraglicher Regelung gilt das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG).

§ 4 BUrlG: "Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben."
D.h. § 5 BUrlG über den Teilurlaub findet keine Anwendung.

> Das bedeutet, Sie haben mit Beginn des 01.09. Anspruch auf den vollen Urlaub, abzüglich des einen Tages also noch 20 Tage Urlaub, nicht nur 13,58 [=14].

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 30.08.2018 | 22:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.08.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(836)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: http://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht