Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach Krankheit


29.08.2006 15:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit dem 26.04.06 wegen einer Knieverletzung arbeitsunfähig geschrieben. Diese Verletzung ist so gut wie ausgeheilt. Mein (vom AG genehmigter) Erholungsurlaub beginnt am 01.09.06. Natürlich habe ich ebenfalls einen größeren Urlaub gebucht, der jedoch erst am 07.09.06 startet.

Meine Arbeitsunfähigsbescheinigung(Auszahlschein) endet am 06.09. Als ich heute meinen Arbeitgeber über diesen Umstand informieren wollte, drohte dieser damit, mir keinen Urlaub mehr geben zu wollen. "Nach Krankheit besteht kein Urlaubsanspruch" bekam ich zu hören.



Kann der Arbeitgeber seine Zustimmung zum Erholgungsurlaub wegen einer vorgehenden Arbeitsunfähigkeit zurückziehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst möchte ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke.
Ich werde Ihre Frage unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben gerne beantworten.

Eine Krankheit ist für den Urlaubsanspruch grundsätzlich unerheblich. Insbesondere ist die Geltendmachung des Urlaubsanspruchs durch den Arbeitnehmer nicht wegen Rechtsmissbrauchs ausgeschlossen, wenn dieser krankheitsbedingt nur eine geringere oder gar keine Arbeitsleistung erbracht hat (BAG 28.01.1982 – 6 AZR 571/79)

Dies bedeutet demnach für Sie zunächst, dass Sie Ihren Anspruch auf den vollen Jahresurlaub behalten – trotz Ihrer Krankheit.

Zudem kann eine einmal zu einem Urlaub gegebene Zustimmung vom Arbeitgeber nicht mehr einseitig zurückgenommen werden. Einzige Möglichkeit wäre hier die Anfechtung wegen Irrtums oder Arglistiger Täuschung. Hiervon kann aber nach Ihren Angaben nicht ausgegangen werden.

Im Ergebnis ist somit festzuhalten, dass Sie auch weiterhin einen Anspruch auf den bereits gewährten Urlaub haben.

Ich hoffe, Ihnen durch meine Auskunft weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen selbstverständlich für Rückfragen zur Verfügung.


Christian Grema

www.c-g-w.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER