Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach Eigentumswechsel


| 26.05.2006 22:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Eine Bekannte arbeitet langjährig als Angestellte in einem Einzelhandelsgeschäft. Das Geschäft wird nun aus Altergründen zum 01.06.2006 verkauft. Wie erste jetzt bekannt wurde, ist im Kaufvertrag vereinbart, daß vom neuen Besitzer nur 7/12 des Jahresanspruchs an Urlaub der Angestellten übernommen wird. Diese Regelung im Kaufvertrag wurde den Angestellten nicht mitgeteilt, so dass jetzt mit einem Verfall der 5/12 Urlaubstage , die bisher noch nicht genommen werden konnten zu rechnen ist. Wie ist die Rechtssituation der Angestellten. Sind Ansprüche an den Altbesitzer wegen Unterlassung einer rechtzeitigen Information oder an den Neueigentümer zu stellen? Die Arbeitsverträge wurden vom Neubesitzer übernommen. Was ist von den Angestellten zur Sicherung der urlaubsansprüche zu tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


was im Kaufvertrag geregelt ist, ist im Verhältnis zu den Arbeitnehmer nicht bindend, sofern diese nicht ausdrücklich zugestimmt haben.

Nach § 613a BGB (nachzulesen über unsere Homepage) , tritt der neue Inhaber mit allen Rechten und Pflichten in den Arbeitsvertrag ein, also auch hinsichtlich des Urlaubsanspruches. Der alte Inhaber wird daneben auch noch dafür haften.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn ein anderer Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung eine gesonderte Regelung trifft.

Die Arbeitnehmer sollten sich also an den euen Inhaber mit Ihren Urlaubsansprüchen wenden, den alten Inhaber wegen der gesamtschuldnerischen Haftung ZUSÄTZLICH anschreiben.

Werden die Ansprüche abgelehnt, sollte dann sofort ein Rechtsanwalt eingschaltet werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort hat mir geholfen. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER