Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach 6 Monaten Beschäftigung?

21.05.2013 13:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo meine Tochter hat zum 30.6.2013 nach1 1/2 Jahren gekündigt,sie ist also noch bis zum 3o.Juni beschäftigt.Meine Frage,wieviel Urlaub-Anspruch besteht bei 30Tg.Jahresurlaub?MfG Peter!

Einsatz editiert am 21.05.2013 13:12:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die gesetzliche Regelung geht von einem Mindesturlaub von 24 Urlaubstagen bei sechs Werktagen aus; bei üblichen fünf Arbeitstagen pro Woche beträgt derjährliche Mindesturlaub dann 20 Tage. Für den Mindesturlaub gelten die Regelungen des BUrlG.

Dem Arbeitgeber kann durch Tarifvertrag oder Einzelarbeitsvertrag zusätzlicher Urlaub gewährt werden, sog. Mehrurlaub. Dies scheint bei Ihrer Tochter der Fall zu sein, wenn ihr grundsätzlich 30 Urlaubstage gewährt werden. Dieser Mehrurlaub wird nach den Regelungen des BUrlG behandelt, wenn ein Tarifvertrag oder der Einzelarbeitsvertrag keine anderweitigen Regelungen vorsehen. Ob dies der Fall ist, sollten Sie anhand der vorhandenen Unterlagen, insbesondere des Arbeitsvertrages, nachlesen.

Unterfällt der gesamte Urlaub den Regelungen des BUrlG kann Ihre Tochter für das Jahr 2013 einen anteiligen Urlaub von 15 Urlaubstagen verlangen; § 5 I c) BUrlG. Grund für die Teilung ist das Ausscheiden innerhalb der ersten Jahreshälfte 2013.

Urlaub für 2012 ist gem. § 7 BUrlG grundsätzlich verfallen, es sei denn, es haben besondere Gründe für eine Übertragung gem. § 7 III BUrlG vorgelegen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht Peter-Thomas Götz, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER