Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch für angebrochenen Monat?

04.05.2011 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Hallo, seit dem 6.April bin ich in einer Behörde beschäftigt und bekam jetzt gerade bescheid, dass mir für dieses Jahr nur 19 Tage Urlaub zustehen, da man nur Urlaubsanspruch hat für jeden vollen Monat. Nur began der 1. April an einem Freitag und mein Arbeitsvertrag began am 6.April, effektiv fehlen mir nur 3 Arbeitstage für den vollen Monat und das kann ich nicht nachvollziehen, das mir einen Monat verloren geht, ob wohl mir nur 3 Tage fehlen. Das ich keinen vollen Anspruch habe, das ist mir klar aber anteilmässig für den April müsste dass doch schon berechnet werden oder ?

Sehr geehrter Fragesteller,

gesetzlich wird nach Ablauf der sechsmonatigen Wartefrist der volle Urlaubsanspruch erworben, § 4 BUrlG. In Ihrem Fall bedeutet dies, dass am 06.10.2011 grundsätzlich der Anspruch auf 24 Werktage (= 4 Wochen) Urlaub für das Kalenderjahr 2011 entsteht. Bei einer 5-Tage-Woche sind dies 20 Arbeitstage, bei einer 6-Tage-Woche 24 Arbeitstage.

Jedoch ist zu berücksichtigen, dass gemäß § 5 BUrlG Doppelansprüche ausgeschlossen sind. In dem Umfang, in dem Ihnen bereits ein früherer Arbeitgeber für das Kalenderjahr Urlaub gewährt hat, entsteht kein weiterer Urlaubsanspruch.

Wenn Sie also eine 5-Tage-Woche haben und bei Ihrem vormaligen Arbeitgeber bereits einen Arbeitstag Urlaub hatten oder wenn Sie bei einer 6-Tage-Woche schon 5 Arbeitstage Urlaub hatten, verbleibt ein Anspruch von 19 Arbeitstagen.


Diese allgemeine Antwort über die Rechtslage kann eine Einzelfallprüfung, der weitere Angaben (Vorbeschäftigung?) und Unterlagen (Arbeitsvertrag, evtl. Tarifvertrag) zu Grunde gelegt wird, nicht ersetzen.

Ich hoffe dennoch, Ihnen behilflich gewesen zu sein.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER