Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch beim Ende der Beschäftigung

14.06.2010 14:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


08:40

Befristete Beschäftigung vom 9.6.08-8.6.09 wurde am 16.4.09 unbefristet verlängert. Fristgerechte Kündigung durch den Arbeitnehmer am 8.6.10 zum 31.7.10. Laut § 10 Nr. 6 des Manteltarifvertrages des bayer. Bäckerhandwerks muss beim Ausscheiden der Arbeitnehmers in der zweiten Jahreshälfte mindestens der gesetzliche Mindesurlaub von 24 Werktagen gewährt werden. Der Arbeitgeber verweigert diesen Anspruch jedoch.
Hat der Arbeitnehmer, da er Ende Juli (zweite Jahreshälfte) ausscheidet, Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub oder nur Anspruch auf 7/12 seines Jahresurlaubes.

Mit freundlichen Gürßen
Salvamoser

14.06.2010 | 14:44

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Gem. §§ 4 , 5 BUrlG besteht aufgrund der Betriebszugehörigkeit seit 2008 und Ablauf der Wartezeit der volle Urlaubsanspruch für dieses Jahr. Insoweit ist der Arbeitnehmer berechtigt den vollen Jahresurlaub zu nehmen. Aufgrund der auszustellenden Bescheinigung durch den jetzigen Arbeitnehmer besteht dann allerdings kein Urlaubsanspruch mehr bei dem neuen Arbeitgeber für dieses Jahr.

Eine Ausnahme besteht, wenn in dem Arbeitsvertrag eine Regelung besteht, wonach der Urlaub pro Monat (hier zwei Tage pro Monat) gewährt wird. Dann wäre nur der anteilige Urlaub zu gewähren.

Im Ergebnis ist daher der gesamte Urlaub durch den alten Arbeitgeber zu gewähren.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 14.06.2010 | 15:02

Hallo Herr Schröder,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Ich hätte noch eine Frage zur Klarstellung.
Die Beschäftigung wurde wegen Aufnahme eines Studiums gekündigt. Ein neuer Arbeitgeber liegt also 2010 nicht vor.
Ändert sich aufgrund dieser Tatsache der Anspruch auf den vollen Urlaubsanspruch?

Mit freundlichen Grüßen
Salvamoser

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.06.2010 | 08:40

Danke für die Nachfrage.

An dem Anspruch auf Ihren Jahresurlaub ändert sich durch Aufnahme des Studiums nichts.

Viele Grüße

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER