Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch bei Wechsel von Voll- auf Teilzeit

04.03.2012 19:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Ich arbeite als Angestellter im öffentlichen Dienst und habe aus dem letzten Jahr (2011) 15 Tage Resturlaub.
Ab dem 15.02. bis zum 30.06. (Vertragsende der aktuellen Vertragslaufzeit an einer Uniklinik als Arzt) habe ich die wöchentliche Arbeitszeit von 100% auf 50% reduziert.
Für den Zeitraum vom 01.01. bis zum 30.06.2012 stünden mir 15 neue Urlaubstage zu, die sich aber durch die seit dem 15.02. bestehende Teilzeitregelung wahrscheinlich auf acht oder neun reduzieren dürfte. Wieviel Urlaub stünde mir für 2012 dann zu: 8 Tage oder 9 Tage?

Hauptsächliche Fragen zur Verrechnung des Urlaubsanspruches aus dem Vorjahr bzw. Inanspruchnahme der Urlaubstage aus dem aktuellen Jahr: Wieviele Urlaubstage/Urlaubswochen ergiebt der Urlaub insgesamt und hängt dies ggf. von der Tägigkeit der Arbeitswoche ab (z.B. 2,5 Tage-Woche bzw. 5 Tage-Woche, bei letzterer jeweils eine Woche Arbeitswoche gefolgt von einer freien Woche):

Wie groß ist der Urlaubsanspruch (bzw. wie ist dieser zu nehmen!) bei:
- 5 Tage Woche, Arbeit jeweils abwechselnd eine Woche frei und eine Woche Arbeit. Müsste ich die Urlaubstage dann nur für die mit Arbeit gefüllten Wochen verwenden, so dass z.B. bereits aus den 3 Wochen Resturlaub bereits 6 "freie" Wochen resultieren würden? Wie müsste ich den neu hinzukommenden Ulaubsanspruch berechnen?

- Wie wäre der Urlaubsanspruch bei einer alternierenden 2- bzw. 3-Tage-Woche? Müsste ich hier jeweils nur 2 bzw. 3 Urlaubstage für eine freie Woche nehmen, so dass ich auch auf 6 freie Woche käme? Oder müsste ich pro Woche 5 Urlaubstage anrechnen, so dass ich insgesamt mit 3 Wochen Resturlaub (bei 100% Beschäftigung erworben) auch nur 3 Woche bei 50%-Beschäftigung frei hätte? Letzteres wäre für mich unvorteilhaft, da ich gerne so viel freie Tage als möglich zur Prüfungsvorbereitung würde nutzen wollen. Der finanzielle Aspekt ist in dieser Situation zweitrangig.


-- Einsatz geändert am 04.03.2012 20:41:18

-- Einsatz geändert am 04.03.2012 21:53:16

Eingrenzung vom Fragesteller
04.03.2012 | 21:52
04.03.2012 | 23:28

Antwort

von


(138)
Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen


Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung gerne wie folgt.


Bei der Berechnung des Urlaubs bei einer Teilzeittätigkeit kommt es vorrangig auf eventuelle Regelungen in Ihrem Arbeitsvertrag und/oder einem anwendbaren Tarifvertrag an.

Nur dann, wenn es an solchen Regelungen fehlt, kommen die folgenden allgemeinen Grundsätze zur Geltung:

Die Berechnung der Urlaubstage richtet sich danach, an wie vielen Tagen in der Woche gearbeitet wird. Dies wird in Relation gesetzt dazu, an wie vielen Tagen die Vollzeitbeschäftigten arbeiten.

Bsp.:

Vollzeitbeschäftigte 5 Tages-Woche - 30 Urlaubstage

Teilzeit 2 Tage die Woche - 30 Urlaubstage x 2 : 5 = 12 Urlaubstage

Teilzeit 3 Tage die Woche - 30 Urlaubstage x 3 : 5 = 18 Urlaubstage


Falls dies unterschiedlich ist, wird die Berechnung umso komplexer. Ggf. ist auf Durchschnittswerte zurückzugreifen. Bei Änderungen findet jeweils eine Anpassung statt. Das Bundesarbeitsgericht führt hierzu aus:

"Ändert sich im Verlauf eines Kalenderjahres die Verteilung der Arbeitszeit auf weniger oder auch auf mehr Arbeitstage einer Kalenderwoche, verkürzt oder verlängert sich entsprechend die Dauer des dem Arbeitnehmer zustehenden Urlaubs. Sie ist dann jeweils unter Berücksichtigung der nunmehr für den, Arbeitnehmer maßgeblichen Verteilung seiner Arbeitszeit neu zu berechnen."


Aber: Im Endeffekt ist das Ergebnis sehr einfach, falls man nicht auf die Tage, sondern auf die Wochen abstellt.

Im oben genannten Beispiel haben alle 3 Beschäftigten 6 Wochen Urlaub. Die Teilzeitbeschäftigten benötigen hierzu weniger Urlaubstage.

Ausgehend von einer 5-Tages-Woche für Vollzeitbeschäftigte haben Sie für das Jahr 2012 bis zum Vertragsende Anspruch auf 3 Wochen Urlaub.


Bei dem Resturlaub für 2011 gilt grundsätzlich das Gleiche. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes gilt die oben dargestellte Anpassung/Neuberechnung der Urlaubstageanzahl auch für übertragenen Urlaub. 

Auch hier gilt vorrangig der Arbeits- und/oder Tarifvertrag. Im Endeffekt dürften jedenfalls 3 Wochen (ausgehend von einer 5-Tages-Woche bei Vollzeitbeschäftigung) Urlaubsanspruch bestehen. Die entsprechende Anzahl an Urlaubstagen kann wiederum erst berechnet werden, sobald die Arbeitszeiten in der Teilzeit bekannt sind. 

Dann hätten Sie insgesamt 6 Wochen Urlaub. Bei der Variante, jede 2. Woche zu arbeiten, könnte man 7 Wochen am Stück frei haben. 


Ich gehe davon aus, dass der Urlaub aus dem Vorjahr übertragen worden ist. Auf § 7 BUrlG darf ich hinweisen:

"Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden.

Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.

Im Fall der Übertragung muss der Urlaub in den ersten 3 Monaten des folgenden Kalenderjahres gewährt und genommen werden."


Hier wären wiederum die, insbesondere tarif-, vertraglichen Vereinbarungen zu prüfen. Interessant dürfte vor allem sein, ob dieser Urlaub (im Verhältnis zur gesetzlichen Bestimmung ausnahmsweise) auch noch nach März genommen werden kann. 

Im TVöD heißt es hierzu:

"Im Falle der Übertragung muss der Erholungsurlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahres angetreten werden. Kann der Erholungsurlaub wegen Arbeitsunfähigkeit oder aus betrieblichen/dienstlichen Gründen nicht bis zum 31. März angetreten werden, ist er bis zum 31. Mai anzutreten."


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Für Ihre weitere Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. 


Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie selbstverständlich gerne von der kostenfreien Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen. 


Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz

ANTWORT VON

(138)

Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER