Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch bei Teilzeit - Formulierung Arbeitsvertrag

30.06.2008 11:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Ist der Arbeitsvertrag korrekt formuliert?

Trete demnächst eine Teilzeitstelle von 25 Std/Woche an, von Montag bis Freitag je 5 Std. Die Vollzeitmitarbeiter arbeiten 40 Std/ Woche von Montag bis Freitag und haben 30 Tage Urlaub.

Meiner Meinung nach habe ich ebenfalls Anspruch auf 30 Tage Urlaub, was mir die Personalabteilung telefonisch bestätigt hat.
Dennoch habe ich Bedenken bezüglich der Formulierung des Vertrages.

.......
§ 11 Urlaub
(1) Auf Basis eines kalenderjährlichen Urlaubsanspruchs von 30 Arbeitstagen eines in
Vollzeit bei XXXX Beschäftigten, wird der Mitarbeiterin kalenderjährlich ein gerundeter
Urlaubsanspruch von 19 Arbeitstagen gewährt.
........

(aus Sicht des Unternehmens kostet ein Urlaubstag ja nur 5 Std Gehalt und nicht 8 Std)

Wie muss der Arbeitsvertrag korrekt formuliert werden?

Ich beantworte Ihre Anfrage auf der Basis des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Ihre Bedenken bestehen zu Recht, da nach der vorgesehenen Formulierung zumindest Streit entstehen kann über die Anzahl der Ihnen zustehenden Urlaubstage.

Da Sie die Teilzeit verteilt haben auf 5 Arbeitstage und die regelmäßige Arbeitszeit im Betrieb offensichtlich auch 5 Tage beträgt, haben Sie einen Urlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen, die einzelnen Urlaubstage müssen allerdings nur entsprechend der jeweils der verringerten Stundenzahl bezahlt werden.

Sie sollten darauf drängen, dass vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages der § 11 entsprechend geändert wird und Ihnen der volle Urlaubsanspruch von 30 Tagen vertraglich zugestanden wird.


Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Otto
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70219 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche Antwort, und keine Unklarheiten offen gelassen. Vielen Dank für die kurzfristige Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute und vor allem verständliche Antwort, sehr schnell auf die Rückfrage geantwortet. Herzlichen Dank Frau Rechtsanwältin Türk! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und vor allem verständliche Antwort, Danke! ...
FRAGESTELLER