Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch bei 4-Tage-Woche


12.01.2006 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Eine Angestellte mit 4-Tage-Woche (32 Stunden pro Woche/8 Stunden pro Tag) arbeitet nach TzBfG §12 (Arbeit auf Abruf), aber mit in der Regel fester Jahresplanung im Voraus, in einem von zwei Arbeitswochentage-Rhythmen:

a) Mo-Do (fix) Regelbesuch, oder
b) Di-Fr (fix) Sonder-Aktionen.

Laut Arbeitsvertrag sind gesetzlichen Feiertage frei. Es besteht laut Arbeitsvertrag ein Urlaubsanspruch i. H. v. 24 Tagen (keine Angabe, ob Werk- oder Arbeitstage).

1) Es werden pro Woche Urlaub 5 Urlaubstage abgezogen, obwohl regelmäßig nur eine 4-Tage-Woche besteht. Ist das korrekt?

2) Es werden auch Feiertage, die in einer Urlaubswoche liegen, als Urlaubstag abgezogen. Beispielsweise wurden auch für die Woche vom 02.01.2006-06.01.2006 fünf Tage Urlaub abgezogen, obwohl Freitag in Bayern ein Feiertag war. Ist das korrekt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da nach §§ 4,5 TzBfG ein Verbot der Schlechterstellung oder Benachteiligung besteht, ist auch in Ihrem Fall das Bundesurlaubsgesetz voll anwendbar.

1)
Es werden nur die Arbeitstage bei der Berechnung des Urlaubes verrechnet (BAG Urteil vom 28.04.1998 ,Az.: 9 AZR 314/97), wobei Sie hier richtiges Glück gehabt haben, dass im Vertrag 24 Urlaubstage ausdrücklich aufgenommen worden sind.

Diese individuelle Abrede geht der gesetzlichen (danach hätten Ihnen nur 20 Urlaubstage zugestanden) Grundlage vor.

Es können also nicht fünf, sondern nur vier Tage abgezogen werden.

2)
Nach § 3 Abs. 2 BUrlG gelten als Werktage alle Kalendertage, die nicht Sonntage oder gesetzliche Feiertage sind. Daher kann der Feiertag dann nicht abgezogen werden, SOFERN Sie auch in Bayern arbeiten. Dieser Tag ist daher nachträglich noch zu gewähren.


Das alles sollten Sie nun mit dem Arbeitgeber besprechen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER