Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch Mutterschutz über Jahreswechsel mit anschließender Elternzeit

02.10.2012 17:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Folgender Fall:

Mutter mit vorraussichtlichem Geburtstermin Ende Januar 2013.

Mutterschutz geht von Mitte Dezember 12 bis Ende März 13.

Wie verhält sich der Urlaubsanspruch? Kann der Urlaub aus 2013 auch schon vor beginn des Mutterschutzes in 2012 genommen werden?

Geplant ist, dass die Mutter nach Mutterschutz in Elternzeit geht.

Wie wird der Urlaubsanspruch für die nur zum teil gearbeiteten Monate berechnet (Dezember und März)?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Ausfallzeiten aufgrund Mutterschutzes werden nach § 17 S.1 MuSchG als "normale" Beschäftigungszeiten gewertet, so dass entsprechend ein Anspruch auf (bezahlten) Erholungsurlaub besteht. Dies entspricht der allgemeinen Rechtsprechung zum Urlaubsrecht.

Ergänzt wird diese Regelung in § 17 S.2 MuSchG (in Abweichung zu der sonst geltenden Regelung aus § 7 Abs.3 BUrlG): Haben Sie Ihren Urlaub vor Beginn des Mutterschutzes (oder eines sonstigen Beschäftigungsverbots) nicht (vollständig) genommen, dann dürfen Sie, nach Ablauf der Fristen, den Resturlaub auch noch im nächsten Urlaubsjahr nehmen, hierauf besteht ein gesetzlicher Anspruch.

Ein Urlaubsanspruch für das kommende Jahr (2013) kann hingegen nicht "vorgezogen" werden in 2012; allenfalls könnte der Arbeitgeber einer solchen Anfrage von Ihnen freiwillig zustimmen; die meisten Unternehmen werden dies aber erfahrungsgemäß ablehnen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich lediglich um eine Erstberatung handelt.

Mit freundlichem Gruß,

RA Ralf Thormann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70613 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Danke zusammenfassend ganz ok wohl auch in meinem Sinne allerdings hat bei mir die Antwort der Anwältin auf meine Rückfrage nochmal eine Unsicherheit ausgelöst und ich kann leider nichts mehr weiter klären da nur eine Rückfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER