Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch - 30 Tage oder nur 20 Tage?

| 17.05.2011 18:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Fakten: Jahresurlaub beträgt 30 Tage, Befristeter Arbeitsvertrag bis 31.08.2011.
Manteltarifvertrag für Arbeitnehmer des Elektrohandwerks Bayern besagt unter §8 Urlaub - 5. (...) Im Ein- und Austrittsjahr hat der Arbeitnehmer Anspruch auf so viel Zwölftel seines Jahresurlaubs, wie er in diesem Jahr volle Monate beschäftigt war (...)
jetzt habe ich hier von einem ähnlichen fall gelesen (Urlaubsanspruch bei befristetem Vertrag bis 12.08.2009: "http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=68647&" - wo dem Fragesteller laut Anwalt der volle Jahresurlaub zusteht, da § 5 I Nr. c BUrlG nicht eingreift.

Daher meine Frage: Steht mir der gesamte Jahresurlaub von 30 Tagen zu oder nur anteilig 20 Tage?

17.05.2011 | 19:58

Antwort

von


(1215)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Um Ihre Frage abschließend beantworten zu können, müßte man wissen, wann das Arbeitsverhältnis begonnen hat. Das ist wegen § 4 BUrlG von Bedeutung. Dort heißt es wie folgt:

"Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben."

Nachfolgend soll davon ausgegangen werden, daß das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate besteht.


2.

Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt 20 Tage bei einer Fünf-Tage-Woche und 24 Tage bei einer Sechs-Tage-Woche. Das folgt aus § 3 BUrlG . Ihr Urlaubsanspruch beträgt 30 Tage und liegt damit über dem gesetzlichen Urlaubsanspruch.

Wenn ein Mitarbeiter im zweiten Halbjahr ausscheidet, erwirbt er seinen vollen gesetzlichen Urlaubsanspruch von 20 bzw. 24 Werktagen. Hinsichtlich darüber hinausgehender Urlaubsansprüche ist eine Zwölftelungsregelung zulässig.

Fazit: Da Sie in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres ausscheiden, haben Sie einen (gesetzlichen) Mindestanspruch von 20 Urlaubstagen. Voraussetzung ist aber stets, daß die sechsmonatige Wartezeit erfüllt ist.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 17.05.2011 | 20:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

schnell, freundlich, und präzise - vielen dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.05.2011
5/5,0

schnell, freundlich, und präzise - vielen dank


ANTWORT VON

(1215)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht