Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch, bzw. Urlaub auszahlen

14.03.2013 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo und guten Morgen,
Ich bin seit März 2009 krankgeschrieben und beziehe seit 2011 eine volle Erwerbsminderungsrente. Diese lief jetzt im März ab und ich habe heute die Rente wegen voller ERwerbsminderung auf unbestimmte Dauer zugestanden bekommen.
Nun konnte ich ja ab 2009 meinen Urlaub nicht mehr antreten. Ich war als Krankenschwester in einem Krankenhaus beim Landkreis beschäftigt, also öffentl. Dienst. Mein Arbeitsvertrag ruhte bis jetzt, aber wie geht es jetzt weiter? Ich habe dort keinen, den ich darüber befragen könnte.

Sehr geehrte Ratsuchende,

gern nehme ich zu dem von Ihnen geschilderten Rechtsproblem wie folgt Stellung:

Grundsätzlich gilt: Der Jahresurlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Nur dann, wenn der jeweilige Arbeitnehmer aus dringenden persönlichen oder betrieblichen Gründen seinen Urlaub nicht nehmen kann, darf der Urlaub in das nächste Kalenderjahr übertragen werden. Die Übertragung ist zeitlich bis zum 31. März befristet. Ist der Urlaub bis zu diesem Zeitpunkt nicht genommen, verfällt noch offener Resturlaub.

Anders verhält es sich jedoch dann, wenn der Arbeitnehmer aufgrund langanhaltender Krankheit gehindert ist, seinen Urlaub zu nehmen. Ausweislich der Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen verfällt hier der Urlaubsanspruch nicht bzw. je nach Einzelfall und zugrunde liegenden tarifvertraglichen Sonderregelungen nur teilweise.

Ihnen könnte daher ein erheblicher Anspruch auf Urlaubsabgeltung (Vergütung für nicht genommenen Urlaub) zustehen. Diesen müssen Sie bei Ihrem Arbeitgeber geltend machen. Beauftragen Sie dafür aber in jedem Fall einen Rechtsanwalt.

Ich bedanke mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen