Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsabgeltung/Berechnung

| 06.07.2015 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Gemäß § 11 BUrlG berechnet sich das Urlaubsentgelt nach dem Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen vor Urlaubsantritt mit Ausnahme des zusätzlich für die Überstunden angefallenen Arbeitsverdienstes. Hierzu gehört auch eine variable Vergütung wie Prämien oder Provisionen.

Sehr geehrten Damen und Herren,
mein AV wurde durch Nichtverlängern der Befristung zum 15.6. beendet. Durch meinen Krankenstand seit dem 28. April konnte der Urlaub nicht wie geplant genommen werden. Die Abgeltung der Urlaubstage wurde nie in Frage gestellt, aber die Meinungen in welchem Umfang und zu welchem Wert gehen hier auseinander:
• Zu einem habe ich lt. dem Gesetz bei 24T/a einen anteiligen Anspruch von 10 UT Urlaub. Der Wert des UT für die Abgeltung wurde unter dem Bezug des Quartaleinkommens berechnet. Nach ihrer Berechnung beträgt dieser 103,84€. Meiner Information nach zählen die Prämien/Provisionen in diesem Zeitraum auch dazu. Dementsprechend errechnet sich für mich der Betrag von 119,19€, da in diesem Zeitraum Prämien ausbezahlt wurden.
• Im April konnte ich durch den Krankenstand die Soll-Vorgabe an Arbeits-/Beratungstagen nicht ganz erfüllen – es fehlte 1 Tag. Daraufhin wurde mir ein Urlaubstag dafür „gegengerechnet", auch wenn der AG selbst schrieb:" …Die Urlaubstage zählen nicht in das „Ist" zur Erfüllung der Soll-Vorgabe mit ein…".
Trotz meiner Einwände und der o.g. Ausführungen will der AG schließlich nur die 9 UT zu dem Wert ohne Prämien abgelten. Die Frage ist jetzt, darf der AG den UT „eintauschen" und welcher Wert muss zur Berechnung der Abgeltung heran genommen werden?
Mit den besten Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei der Berechnung der Urlaubsabgeltung sind wie von Ihnen richtig ausgeführte Prämien und Provisionen zu berücksichtigen, die in dem Zeitraum der letzten 13 Wochen vor dem 15.06.2015 ausgezahlt wurden. Wenn Ihr Arbeitgeber diese bei der Berechnung des Urlaubs nicht berücksichtigt hat, ist dies nicht korrekt.

Auch kann Ihnen kein Urlaubstag abgezogen werden, weil Sie krankheitsbedingt Ihre Soll-Leistung für April nicht erbracht haben. Sie haben daher Anspruch auf 10 Tage Urlaubsabgeltung ausgehend von dem von Ihnen mitgeteilten Jahresurlaub von 24 Tagen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 08.07.2015 | 06:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 08.07.2015 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70438 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bekam eine präzise Antwort!!! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und ausführlich. Die Struktur der Antwort war etwas gewöhnungsbedürftig, sodass ich überlegen musste, wie die Gliederung zu verstehen ist. Spätestens bei meiner Nachfrage war dann jedoch alles geklärt, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Beratung ...
FRAGESTELLER