Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaub nicht angetreten, welche Kosten?


| 10.08.2005 09:39 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Schönen guten Tag,
ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir weiterhelfen!

Zu Zweit wollten wir vor zwei wochen eine einwöchige Reise nach Schleswig Holstein unternehmen, über das Internet hatten wir mit Hilfe einer Vermittlungsagentur bereits ein Zimmer gebucht, und eine Anzahlung überwiesen.

Dann sind wir diese Reise aus persönlichen Gründen nicht angetreten, haben auch nicht schriftlich storniert.
Nun möchte der Vermieter 90 prozent der Summe trotzdem, er sagt, er hätte so schnell keinen Ersatz gefunden.

Die fragen sind nun:
-Sind 90 prozent zulässig,müssen wir überhaupt etwas zahlen?

-Können wir widerspruch einlegen, zB. das es unwahrscheinlich ist, das er nicht jemand anderen gefunden hat, etc?

-Er sagt, er wird keine weitere Mahnung schicken, sondern den Fall gleich weitergeben an einen Anwalt. Ist das überhaupt möglich?

-Unsere Anzahlug ist in dieser Forderung nicht berücksichtigt, muss oder kann sie abgerechnet werden?

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Hilfe bezüglich unseres Problems!





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern ihnen zur Zahlung eine Frist gesetzt worden ist, kann dann sofort ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden, weil sie sich dann in Verzug befinden.

Selbstverständlich muss die Anzahlung berücksichtigt werden.

Widerspruch können sie einlegen, da nach § 651 i BGB der Veranstalter eine ANGEMESSENE Entschädigung bei Rücktritt verlangen kann.

Diese Höhe richtet sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Veranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben kann (sprich Neuvermietung). Die Beweispflicht hierfür trägt der Veranstalter.



Nun kommt das ABER: Vertraglich kann eine Pauschale, meistens gestaffelt nach dem Zeitraum zwischen Stornierung und geplanten Reisebeginn, vereinbart werden. Hierzu müssen sie den Reisevertrag genau durchlesen. Ohne Einsicht sind Ausführungen dazu in diesem Forum so leider nicht möglich, so dass ich ihnen rate, sich an einen Kollegen vor Ort zu wenden (siehe Button "Hilfe"), da hier eine individuelle Beratung notwendig erscheint.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort gab uns hinweise, wie wir uns weiter verhalten werden, dankeschön. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER