Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaub 2010 bei Mutterschutz und anschl. Teilzeitarbeit

| 19.11.2010 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrter Anwalt,

ich habe eine Frage zu meinem Urlaubsanspruch 2010, da ich in diesem Punkt mit meinem Arbeitgeber unterschiedlicher Meinung bin:

Ich war in diesem Jahr vom 2.1. bis 17.4.2010 in Mutterschutz und bin seit dem 1.5.2010 Teilzeit in meiner Elternzeit am Arbeiten. Ich arbeite in der Woche 4 Stunden.
Mein regulärer Urlaubsanspruch beträgt 26 Tage/Jahr.

Meine Frage: Wieviele Tage stehen mir nun dieses Jahr zu? Laut Arbeitgeber nur 5 Tage á 4 Stunden... das kann ich nicht glauben, denn wo bleibt da die Zeit während dem Mutterschutz?

Vielen Dank für eine Antwort

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit besteht aus unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen. Der Mutterschutz unterliegt hierbei dem Mutterschutzgesetz. Dieses besagt, dass die werdende Mutter in dieser Zeit – nämlich sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und acht Wochen nach dem Geburtstermin – keine Beschäftigung ausüben darf. Daraus dürfen Ihr keine Nachteile für einen Urlaubsanspruch entstehen. Diese Fehlzeiten vor und nach der Geburt gelten als reguläre Arbeitszeit. Deshalb hat die Mutter nach Ablauf der Schutzfrist den Anspruch auf die vollen Tage des Jahresurlaubes, wenn Sie keine Elternzeit in Anspruch nimmt.

Anders verhält es sich, wenn die berufstätige Mutter eine Elternzeit beantragt. In diesem Falle darf der Arbeitgeber vom Urlaubsanspruch für jeden vollen Monat in der Elternzeit 1/12 des Jahresurlaubs kürzen.

Geht man während der Elternzeit wieder in Teilzeit oder stundenweise arbeiten, so muss der Arbeitgeber die Urlaubstage wiederum anteilmäßig nach dem Teilzeitgesetz für die entsprechende Zeit anrechnen.

In der Rechtsprechung wurde folgende Formel zur Berechnung der Anzahl der Urlaubstage bei Teilzeittätigkeit entwickelt : "Nominale Anzahl der Urlaubstage : Arbeitstage pro Woche x tatsächliche Arbeitstage pro Woche". Hierzu folgendes Beispiel:

Der Arbeitnehmer arbeitet an 5 Tagen der Woche jeweils 4 Stunden.
Der Urlaubsanspruch bei Vollzeit beträgt 30 Tage. Es ergibt sich folgende Berechnung: 30 x 5 : 5 = 30 Urlaubstage

Ich benötige daher noch die Anzahl der tatsächlichen Arbeitstage sowie der an diese Tagen tatsächlich gearbeiteten Stunden, um die Berechnung für Ihren Fall abschliessen zu können. Nutzen Sie zur Ergänzung Ihrer Angaben bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 19.11.2010 | 21:30

Hallo Herr Wundke,

vielen Dank schon mal für die bisherige Aufklärung.
Hier noch mal meine genauen Daten:

Regulärer Urlaubsanspruch: 25 Tage

Derzeitige Arbeitszeit in Elternteilzeit: 4 Stunden pro Woche
(Wie ich das auf die Tage aufteile ist meinem Arbeitgeber egal, ich könnte also 2 x 2 oder 1 x 4 oder 4 x 1 Stunde arbteiten. Abgerechnet werden pro 5 Arbeitstage nur 4 Stunden)

Beste Grüße und noch mal Danke!
MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.11.2010 | 05:35

Wenn Sie somit die 4 Wochenstunden auf 5 (Teilzeit-)Arbeitstage pro Woche verteilen können, steht Ihnen weiterhin trotz Elternzeit der volle Urlaubsanspruch zu (25 Tage). Realistischer wird es sein, dass an jeweil 4 Tagen eine Stunde gearbeitet wird, um die 4 Wochenstunden abzuarbeiten. Dann haben Sie einen Urlaubsanspruch von 20 Tagen für 2010 (25 x 4 : 5).

Bewertung des Fragestellers 22.11.2010 | 08:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?