Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaibsanspruch

17.11.2017 12:19 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Nach § 3 Abs. 2 BUrlG werden Samstage als Werktage bei der Berechnung des Urlaubs mitgezählt. In gleicher Weise kann auch ein vertraglicher Urlaub unter Einbeziehung der Samstage vereinbart werden.

Ich arbeite an der Fleischtheke im Einzelhandel. In meinem Arbeitsvertrag steht, dass ich Anspruch auf 30 Tage Urlaub im Jahr bei einer 6 Tage Woche zusteht. Jedoch arbeite ich 5 Tage die Woche und habe einen Tag frei in der Woche.
Meine Frage ist nun, ob es rechtens ist, dass ich 6 Tage Urlaub nehmen muss (lt. Arbeitgeber), obwohl ich nur 5 Tage in der Woche arbeite.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch das Bundes-Urlaubsgesetz (BUrlG) geht davon aus, dass sich der Urlaub nach Werktagen bemisst, und als Werktage auch die Samstage zählen (§ 3 Absatz 2 BUrlG). Es wird hier also von einer 6-Tage-Woche ausgegangen.

Wenn das Gesetz den Mindesturlaub unter Einbeziehung der Samstage bemisst, ist es nicht unzulässig, bei vertraglichem Urlaub in gleicher Weise zu verfahren.

Es können also 30 (Werk)tage Urlaub vereinbart werden, wobei dann auch die Samstage bei der Berechnung des Urlaubs mitgezählt werden. Bei einer 5-Tage-Woche stehen Ihnen dann im Ergebnis 5 Wochen Urlaub zu (= 5 * 6 Werktage). Der gesetzliche Mindesturlaub von 24 Werktagen (= 4 Wochen) wird dadurch nicht unterschritten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER