Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkundenfälschung für Promotion


22.11.2005 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo,

habe eine sehr große Dummheit gemacht.
Ich habe bei einer Universität eine gefälschte Diplomurkunde eingereicht um zu einer Promotion zugelassen zu werden.
Nun gehe ich davon aus, dass dies herausgekommen ist.

Ich habe das Studium nie beendet und habe auch für meine weitere Berufslaufbahn die Urkunde nie gebraucht. (Bin als freier Mitarbeiter übernommen worden und habe anschliessend zum Kunden gewechselt)Habe aber trotzdem Angst, dass mein Arbeitgeber mich entlässt, wenn er von meiner Handlung erfährt.

Habe jetzt schlaflose Nächte wegen meiner großen Dummheit und bereue meine verantwortungsloses Verhalten.


Meine Fragen:
Welches Strafmaß habe ich zu erwarten?
Wie läuft das ganze ab, sobald ich Angezeigt werde?
Bin ich dann vorbestraft?
Wird meine Arbeitgeber informiert?
Was würden Sie mir raten zu tun?


Bin 28 Jahre und habe noch nie irgendeine Straftat begangen und bereue die Tat wahnsinnig.(habe noch nicht mal Punkte in Flensburg)

Vielen Dank für eine schnelle Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Welches Strafmaß habe ich zu erwarten?
§ 267 StGB (Urkundenfälschung) sieht ein Strafmaß von bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe vor. Die konkret zu erwartenden Strafe hängt, so das Gesetz, von der Schuld des Täters ab (vgl. § 46 StGB). Dies ist völlig einzelfallabhängig. Eine Freiheitsstrafe ist in Ihrem Fall jedoch sehr unwahrscheinlich, da Sie noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. Um von vornherein positiv auf das Strafmaß einwirken zu können, sollten Sie unbedingt einen auf das Strafrecht spezialisierten Anwalt zur Ihrer Verteidigung einschalten. Dies ist natürlich erst dann erforderlich, wenn Sie von Ermittlungen gegen Sich über eine Ladung zur Beschuldigtenvernehmung durch die Polizei oder Staatsanwaltschaft erfahren.

Wie läuft das ganze ab, sobald ich Angezeigt werde?
Nach der anzeige wird die „Herrin des Verfahrens“, die Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen aufnehmen. Es wird dann regelmäßig eine Beschuldigtenvernehmung erfolgen (auf die polizeilichen müssen Sie nicht reagieren) und Zeugen gehört werden. Sollte nach dem Ermittlungsergebnis feststehen, dass eine Verurteilung in hohem Maß wahrscheinlich ist, dann wird die Staatsanwaltschaft öffentliche Klage erheben und das Gericht das Hauptverfahren eröffnen. Dann kommt es zur Hauptverhandlung (mündlich, vor dem Strafrichter). Anderenfalls stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach § 172 Abs. 2 StPO ein (das wäre das für Sie günstigste Ergebnis).

Vor der Erhebung der öffentlichen Klage kann die Staatsanwaltschaft das Verfahren auch nach den §§ 153ff. StPO einstellen, z. B., wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Hieran wäre bei Ihnen in jedem Fall zu denken. Ein Verteidiger könnte hierauf hinwirken (Sie natürlich auch) und seine bestehenden Kontakte zur Staatsanwaltschaft positiv einbringen.

Auch kann hier eine Entscheidung durch Strafbefehl ergehen (§ 407 StPO). Dann findet keine Hauptverhandlung statt.

Bin ich dann vorbestraft?
Vorbestraft sind Sie, wenn es zum Ausspruch einer Strafe kommt. Dies muss nach oben Gesagtem bei günstigem Verlauf nicht der Fall sein.

Wird mein Arbeitgeber informiert?
Ihr Arbeitgeber wird hierüber nicht informiert.

Was würden Sie mir raten zu tun?
Ich rate Ihnen dringend, sobald Sie als Beschuldigter vernommen werden sollen, mit der Ladung zu einem Strafverteidiger in Ihrer Nähe zu gehen. Dieser wird dann Akteneinsicht beantragen und die erforderlichen Schritte zu Ihrer Verteidigung einleiten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion und zur Verteidigung in dieser Angelegenheit gerne zur Verfügung. Hierzu kontaktieren Sie mich über meinen untenstehenden Link.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
Timm@Rae-Linden.de
www.Rae-Linden.de

Nachfrage vom Fragesteller 22.11.2005 | 10:49

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

eine Nachfrage hätte ich noch bezüglich des Strafmaßes:

Wie hoch (in Anzahl der Tagessätze) liegt Ihrer Erfahrung nach die Strafe bei einer Verurteilung in meiner Angelegenheit?

(Ich habe gelesen, dass ab 90 Tagessätze eine Eintragung in das Führungszeugnis erfolgt)

Nochmals Vielen Dank für die Information

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.11.2005 | 11:04

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Information hinsichtlich der Eintragung in das Führungszeugnis ist richtig (vgl. § 32 Abs. 2 Nr. 5 a BZRG). Nach meiner Erfahrung wird sich das Strafmaß bei ca. 50 Tagessätzen bewegen. Das oben Gesagte gilt natürlich: Dies ist (leider) nur ein grobe Schätzung.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER