Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkundenfälschung, Privatrezept


27.12.2013 11:48 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Hallo,

angenommen eine Person hätte ein Privatrezept für eine Hautcreme gefälscht. Diese Person war einige Monate zuvor bei einem Hautarzt, der ihr eben diese Creme verschrieben hatte. Dieses Rezept galt als Vorlage für Unterschrift und Stempel. Es wäre eine einmalige Aktion.

Mit welchen Konsequenzen wäre im Falle einer Verurteilung wegen Urkundenfälschung zu rechnen?

Beste Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage E-Mail ich wie folgt Stellung:


1.

Welche Strafe bei einer Verurteilung wegen Urkundenfälschung zu erwarten ist, hängt vom Einzelfall ab und lässt sich nicht pauschal beantworten.

Für die Höhe der Strafe ist es entscheidend, ob bereits Voreintragungen vorliegen. Das braucht nicht zwingend eine Voreintragung wegen Urkundenfälschung zu sein, auch Voreintragungen wegen Betruges, Diebstahls oder anderer vergleichbarer Delikte beeinflussen das Strafmaß ganz erheblich.


2.

Geht man davon aus, dass es keinerlei Voreintragungen gibt, müsste man, je nach den Umständen des Falls, mit 50 bis 90 Tagessätzen rechnen. Die Höhe des Tagessatzes hängt von den Einkünften ab.

Allerdings weise ich darauf hin, dass das nur eine ganz grobe Einschätzung sein kann, da man die Einzelheiten des Falls kennen muss, will man in etwa das Strafmaß vorhersehen.


3.

Gegebenenfalls wäre auch daran zu denken, dass eine Einstellung wegen geringer Schuld gemäß § 153 StPO oder § 153 a StPO in Betracht kommt. Die Einstellungen nach § 153 a StPO bedeutet, dass das Verfahren gegen eine Auflage eingestellt würde. Dann wäre ein bestimmter, vom Gericht festzusetzender Betrag, beispielsweise an eine gemeinnützige Einrichtung, zu zahlen.


4.

Eines ist sicherlich wichtig: Sie sollten unbedingt einen Rechtsanwalt einschalten, um mit diesem den Sachverhalt zu beraten. Sodann kann überlegt werden, ob gegenüber der Staatsanwaltschaft eine Einlassung abgegeben wird.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER