Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkunde


| 12.10.2017 16:12 |
Preis: 40,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Ist es möglich, einen Grundstücksverkauf zu beurkunden mit Wechsel Nutzen/ Lasten zum 1.1.2027
Ist weiterhin denkbar dass vereinbart wird, dass der Erwerber schon nach Grundbucheintrag zu seiner Sicherung weit vor der Übergabe am 1.1.2027 zahlen muss?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ihr Gedanke erscheint vorbehaltlich einer weiteren Prüfung zunächst einmal rechtlich zulässig, da ein Käufer auch einen für ihn rechtlich nachteiligen Vertrag abschließen darf. Etwas anderes kann dann gelten, wenn z.B. eine Sittenwidrigkeit vorliegt.

Eine abschließende Beurteilung ist erst in Kenntnis aller Details möglich, weshalb ich Ihnen rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Prüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2017 | 08:29

Sehr geehrter Herr Böhler,
Danke für die Antwort. Meine Frage ist damit nicht klar beantwortet.
Welche weitere Prüfung wäre erforderlich? Die Absicht ist doch klar beschrieben.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.10.2017 | 09:08

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Leider lässt sich die Frage nicht mit "Ja" oder "Nein" beantworten, da hierfür sämtliche Hintergründe des Falles bekannt sein müssen. WIe gesagt muss ausgeschlossen werden können, dass hier etwa eine Zwangslage ausgenutzt oder in sonstiger Weise gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen wird. Grundsätzlich ist ein mit Bedingungen versehener Vertrag möglich.

Im Hinblick auf den langen Zeitablauf ist auch zu prüfen, ob hier nicht ein Vorvertrag vorzugswürdig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.10.2017 | 09:17


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.10.2017 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER