Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrechte Buchveröffentlichung

| 04.10.2009 21:08 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan B. Heidicker


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Buch geschrieben, welches ich unter einem Pseudonym veröffentlichen möchte. Wenn ich nun mein Manuskript per CD oder Papier an einen Verlag sende, wie kann ich dann meine Urheberrechte am Besten schützen? Was ist zu beachten?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass diese Plattform keine ausführliche und persönliche Beratung ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste summarische Einschätzung des Rechtsproblems auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben und wichtiger Details kann die rechtliche Beratung anders ausfallen.

Gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Zunächst ist festzustellen, dass Ihnen die Urheberrechte an dem von Ihnen geschriebenen Buch selbstverständlich zustehen. Für die Entstehung eines Urheberrechts bedarf es keiner Registrierungsformalitäten.

Für die Sicherung Ihres Urheberrechts dahingehend, dass das von Ihnen erstellte Manuskript nicht unter anderem Namen verwendet wird, gibt es die nicht gesetzlich aber anerkannte sog. Prioritätsverhandlung. Hierbei versichert der Urheber gegenüber einem Rechtsanwalt oder einem Notar ein bestimmtes Werk selber geschaffen zu haben. Der Rechtsanwalt oder Notar nimmt sodann mit dem Tag der Prioritätsverhandlung die Erklärung sowie eine Kopie des Werkes, also in Ihrem Fall eine Kopie des Manuskripts, zu den Akten und vermerkt das Datum des Erhalts des Werkes. Sollte sodann in der Folgezeit eine Kopie des Manuskripts oder Teile davon veröffentlicht werden, so haben Sie zumindest einen Nachweis darüber, wann das Werk hinterlegt worden ist. Sollten Sie die oben genannte Prioritätsverhandlung wünschen, können Sie sich gerne auch meine Kanzlei wenden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit bei anonymer Veröffentlichung das Werk unter Ihrem richtigen Namen in die Urheberrolle beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eintragen zu lassen, § 138 UrhG i. V. m. § 66 UrhG. Allerdings dient diese Eintragung nicht der Sicherung oder des Nachweises des Urheberrechts, sondern führt lediglich dazu, dass die Schutzfrist auf die üblichen 70 Jahre beginnend nach dem Tod des Autors verlängert wird. Die Schutzfrist für unter Pseudonym veröffentliche Werke beträgt gem. § 66 I UrhG nämlich "nur" 70 Jahre beginnend mit der Veröffentlichung des Werkes.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Um diesen Service für andere Ratsuchende transparenter zu machen, möchte ich Sie höflichst auf die Bewertungsfunktion aufmerksam machen. Schließlich verweise ich bei Bedarf auch auf die kostenlose Nachfragefunktion und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dipl. Jur. Jan B. Heidicker

Rechtsanwalt

Rechtsanwaltskanzlei Jan B. Heidicker
Beethovenstr. 3
59174 Kamen
Tel.: 02307/17062
Fax: 02307/236772
HP: www.kanzlei-heidicker.de
E-Mail: ra@kanzlei-heidicker.de



Bewertung des Fragestellers 11.10.2009 | 20:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen