Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht bei nach Screenshot gemaltem Bild


| 12.08.2011 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

mich beschäftigt folgende Frage.

Ich zeichne in meiner Freizeit Bilder zu privaten Zwecken. Nun bin ich angesprochen worden, bei einem gemeinnützigen Verein eine kleine Ausstellung zu gestalten.

Zuweilen entstehen die Bilder nach einem konkreten Motiv und zwar nach dem Screenshot aus einem Film. Legt man das Bild und den Screenshot nebeneinander, ist die Verwandtschaft in der Situation (z.B. Raumeindruck, Köperhaltung, ähnliche Farben) erkennbar. Bei dem gezeichneten Bild handelt es sich um eine vollständig selbst angefertigte Arbeit, nicht "durchgepaust" o.ä., sondern vom ersten bis zum letzten Strich selbst gemalt - nur eben nach dem Motiv des Screenshots.

Ist es urheberrechtlich unbedenklich, so etwas auszustellen und muss die gedankliche Quelle (im Sinne eines künstlerischen Zitats) angegeben werden?
12.08.2011 | 20:13

Antwort

von


44 Bewertungen
Heideweg 29f
22952 Lütjensee b. Hamburg
Tel: 041549888853
Tel: 09119601919
Web: http://www.ramusiol.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre interessante Frage, die ich Ihnen gerne im Rahmen dieser Erstberatung beantworte.

1.
Das Urheberrecht für Filme und Filmsequenzen richtet sich vor allem nach dem Recht des Filmschaffenden (§ 94 UrhG) oder dem Recht an Filmsequenzen (§ 95 UrhG).

Im Rahmen dieser Vorschriften sind nur filmische Bildfolgen, also auch Filmausschnitte erfassst: BGH, Urteil vom 20. 12. 2007 - I ZR 42/ 05 zu Stefan Raab.

Ein Standbild ist aber keine Bildfolge. Es kann also nur wie eine Fotografie bzw. ein Lichtbild gemäß § 72 UrhG geschützt sein.

Dazu müsste die Darstellung der Personen in der Art ihrer Kleidung und der Kameraposition Werkqualität haben, da Sie das Standbild nicht kopieren, sondern nur seine Eigenschaften übernehmen.

Da ein Film in der Regel über die Bewegung der Bilder Werkqualität erhält, dürfte dies in der Regel zu verneinen sein, sofern Sie keine speziell gestaltete Kleidung oder eine für den Film besonders eigentümliche, eigens geschaffene Darstellung (z.B. Stuntszene) übernehmen, die für sich Werkqualität hat.

Zudem erlöschen die Film- und Bildrechte nach 50 Jahren (§§ 72 Abs. 3, 94 Abs. 3 UrhG). Ältere Szenen können also in jedem Fall in Kopie dargestellt werden.

Wenn Sie aus einer Sequenz nur erkennbar eine Anregung für eine Bildszene übernehmen, wäre das keine Kopie und damit kein Verstoß gegen Urheberrecht. Dies wäre dann ohnehin nicht erkennbar.

Auch die Übernahme der Farbgebung reicht alleine sicher nicht aus.

2.
Zu berücksichtigen wäre unter Umständen auch das Recht der Schauspieler am eigenen Bild aus § 22 Kunsturhebergesetz . Werden die Schauspieler also als Personen e r k e n n b a r , dürfte deren Bildnis nur mit deren Einwilligung gezeigt werden. Also auch eine verfremdete, aber ähnliche Darstellung wäre hier erfasst, wenn die gemalte Person noch erkannt wird.
Dies gilt auch für gemalte Portraits.

Zusammengefasst kann ein Schutz der Szende eines Standbilds aus einem Film nur in ausnahmefällen bestehen, wenn das Standbild für sich genommen aufgrund der Wahl der Szenerie oder der abgebildeten Personen oder Dinge schon als Werk zu qualifizieren ist.

Außerdem können daraus portraitierte Schauspieler ein Recht am eigenen Bild haben, wenn sie in dem gemalten Portrait erkennbar sind.

Im Zweifel empfehle ich Ihnen, die Einwilligung des Rechteinhabers einzuholen und mit diesem die Quellenangabe abzustimmen. Relevante Lizenzgebühren würden auch für das genaue Abmalen einer Szene kaum verlangt werden.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit der Ausstellung.


Rechtsanwalt Stefan Musiol
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 12.08.2011 | 20:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Stefan Musiol »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.08.2011
5/5,0

Herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort.


ANTWORT VON

44 Bewertungen

Heideweg 29f
22952 Lütjensee b. Hamburg
Tel: 041549888853
Tel: 09119601919
Web: http://www.ramusiol.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internetrecht, Vertragsrecht, Markenrecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz