Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht bei Weiterbildungskonzept


04.12.2006 08:41 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Anliegen. Ich möchte freiberuflich bei einer Heilpraktikerschule eine Weiterbildung in einer Psychotherapiemethode anbieten.Die Heilpraktikerschule wurde offiziel als Anbieter auftreten und ist für Werbung ect. zuständig. Das Konzept und die Durchführung würde ich persönlich gestalten und durchführen. Jetzt meine Frage: Wie kann ich sicher gehen, dass mein Konzept und meine Unterlagen nicht ohne meine Erlaubnis für andere Kurse oder Weiterbildungsstätten benutzt werden? Zum Beispiel wenn die Heilpraktikerschule mit mir nicht mehr zusammenarbeiten will aber das Konzept weiterhin nutzen möchte.
Gibt es eine Möglichkeit wie ich meine Unterlagen (Konzept) davor schützen kann? (Rechtlichr Hinweis wie copyright ?)
Oder sollte ich bevor ich einen Vertrag mit der Heilpraktikerschule unterzeichne ein eigenes Institut gründen dass diese Weiterbildung in Kooperation verläuft ?
Ich bin mir in dieses Angelegenheiten sehr unsicher und es wäre gut wenn Sie mir da mehr Sicherheit vermitteln könnten.
Im Vorraus recht herzlichen Dank und eine gute Adventszeit.
Ihr U.H


Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Anfrage aufgrund der von Ihnen gegebenen Angaben summarisch wie folgt beantworten:

1. Ihr Konzept für eine Weiterbildung in einer bestimmten Psychotherapiemethode unterliegt dem Urheberrechtsschutz (vgl. UrhG), d.h. sie wären der Urheber dieses Werkes und durch das Urheberrechtsgesetz vor unberechtiger Verwendung/Verwertung oder Veröffentlichung Ihres Werkes geschützt.

Nach dem UrhG (§§ 1, 2) werden alle Werke, d.h. geistig-persönliche Schöpfungen, geschützt. Der Schutzbereich wird dabei eher weit gezogen.

Ich davon aus, dass sich Ihr Konzept (was praktisch die Kursunterlagen sein dürften) irgendwie "materialisiert" hat, sei es in schriftlicher Form und/oder in Plänen, Zeichnungen etc. Denn nur dies unterliegt dem Urheberschutz. Des Weiteren gehe ich davon aus, dass Ihr Konzept (Kursunterlagen) einen gewissen Grad an eigener geistig schöpferischer Tätigkeit darstellt, was recht naheliegt, da sie wohl eine didaktische Herangehensweise an ein Problem (bestimmte Psychotherapiemethode) entwickelt haben sowie dazu inhaltiche Kursunterlagen nach eigener didaktischer Konzeption bereitstellen.

2. Ihre Unterlagen sind damit per Gesetz (UrhG) vor unbefugter Verwendung/Verwertung oder Veröffentlichung geschützt. Ein zusätzlicher Hinweis, z.B. in Form eines copyright-Vermerkes, ist nach deutschem Recht - entgegen landläufiger Meinung - nicht erforderlich. Ein solcher Vermerk soll in der Regel nur nochmals das Urheberrecht dokumentieren und zeigen, dass der Urheber seine Rechte ernst nimmt und im Zweifel auch verteidigen wird. Sinnvoll kann ein solcher Vermerk im Hinblick auf spätere Beweisfragen werden. In Ihrem Fall halte ich einen solchen Vermerk jedoch nicht für notwendig. Es ist (für Beweisfragen) ausreichend, wenn sich aus den Unterlagen ergibt, dass Sie der Verfasser sind.

3. Die Heilpraktikerschule ist grundsätzlich zu keinem Zeitpunkt berechtigt, Ihr Konzept ohne Ihre Zustimmung anderweitig zu nutzen. Sie müssen jedoch darauf achten, dies bei Verträgen oder Gesprächen klarzustellen. Achten Sie insbesondere auf entsprechende Passagen in Ihrem Vertrag, die häufig gerade nebulös formuliert sind und als Nutzungsvereinbarung oder ähnliches ausgelegt werden könnten. Machen Sie am besten von vornherein deutlich (optimal wäre ein entsprechender Punkt in Ihrem Vertrag), dass nur Sie Ihre Unterlagen nutzen werden und die Heilpraktikerschule später nicht dazu berechtigt sein soll. So erkennen Sie auch, ob gerade das Ihrem zukünftigen Auftraggeber vorgeschwebt hat und vermeiden Mißverständnisse. Auch die Gründung eines eigenen Instituts o.ä. wird damit überflüssig.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bite ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER