Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht bei Grimms Märchen


| 09.08.2007 16:38 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von



Ich möchte ein Hörbuch, bzw. eine DVD mit Märchen herausbringen und dafür bekannte Märchen, z.B. der Gebrüder Grimm oder Märchen aus 1001 Nacht durch einen Sprecher vertonen lassen, um sie dann zu veröffentlichen. Bekanntlich erlischt ja das Urherberrecht nach 70 Jahren. Wie schaut es aber im konkreten Fall mit diesen Märchen aus? Sind sie für jedermann frei verfügbar oder könnte es sein, dass die Rechte bei irgendwelchen Verlagen liegen?
09.08.2007 | 18:19

Antwort

von


31 Bewertungen
Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

bezugnehmend auf Ihre Angaben möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

(1) Vorbemerkung:

Märchen unterliegen, da sie eine persönliche Schöpfung i.S. des § 2 Abs. 2 UrhG darstellen, grundsätzlich dem ideell-persönlichen sowie verwertungsrechtlichen Schutz des UrhG. Es ist zutreffend, dass das Urheberrecht - vorbehaltlich diverser Sonderregelungen - in der Regel jedoch 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers erlischt (vgl. § 64 UrhG). Hintergrund dieser Regelung ist, dass Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst - anders als körperliche Gegenstände - ihrer Natur nach Mitteilungsgut sind, und "nach einer die geistigen und wirtschaftlichen Interessen des Urhebers und seiner Erben angemessen berücksichtigenden Frist der Allgemeinheit frei zugänglich sein" müssen (vgl. AmtlBegr. BT-Drucks IV/270, 33). Der Gesetzgeber hat sich insoweit für 70 Jahre entschieden, da den näheren Angehörigen des Urhebers die Einkünfte aus der Nutzung des Werkes billigerweise nicht entzogen werden sollen.

(2) Zu Ihrer Frage:

Um Ihr Beispiel der Gebrüder Grimm aufzugreifen: Nach meinen Informationen waren die Gebrüder Jakob und Wilhelm Grimm Herausgeber der deutschen Sammmlung "Kinder- und Hausmärchen" (KHM). Die letzte Ausgabe datiert auf das Jahr 1857. Das Urheberrecht an der Ausgabe von 1857 ist gemäß § 64 UrhG freilich abgelaufen. ABER: Derzeit befinden sich auf dem Buchmarkt unzähliche Ausgaben der "Grimms Märchen", von denen nur wenige Ausgaben der ursprünglichen Textversion entsprechen. Ich gehe davon aus, dass Sie Ihrem Hörbuch bzw. der geplanten DVD nicht die Originaltextversion zugrunde legen werden. GENAU HIER LIEGT DAS PROBLEM: Sollten Sie Ihrem Hörbuch bzw. die DVD den Text einer neueren Version der "Grimms Märchen" zugrundelegen, beginnt die maßgebliche Frist des § 64 UrhG mit dem Tode des Urhebers des hinter der vertonten Version stehenden Textes. Bei der neueren Textversion handelt es sich nämlich unstreitig um ein selbständiges, urheberrechtlich geschütztes Werk, dessen Vervielfältigung (vgl. § 16 UrhG) bzw. - in Ihrem Falle - deren Verwertung nach Verarbeitung i.S. des § 23 UrhG der Einwilligung des Urhebers bedarf. Um den Ablauf der Frist des § 64 UrhG bestimmen zu können, müssen Sie vorrangig das Todesdatum des Urhebers der neueren Textversion recherchieren. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Geschichten "Tausendundeine Nacht", für die es gar keinen Urtext mit einem definierten Autor gibt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit den vorangegangenen Ausführungen vorab weiterhelfen konnte. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne - auch per E-Mail - zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 09.08.2007 | 18:25

Hallo Herr Iven,

erst einmal vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Wie soll ich aber herausfinden, welcher Text, bzw. welche Version dieser Märchen vom Urheberrecht betroffen ist. Reicht wirklich eine geringfügige Abänderung des Textes, um als neuer Urheber zu gelten? Bei wem müsste ich gegenbenenfalls die Rechte einholen?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.08.2007 | 19:01

Sehr geehrter Fragesteller,

zwischenzeitlich haben wir per E-Mail korrespondiert und ich hoffe, Ihnen mit meinen ergänzenden Ausführungen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die kompetente und freundliche Beratung! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt René Iven »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die kompetente und freundliche Beratung!


ANTWORT VON

31 Bewertungen

Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht