Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht bei Fotos und deren Verwendung

| 14.03.2011 12:45 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Meine Frage behandelt das Urheberrecht bei Fotos bzw. den Verwendungszweck für solche. Ich war über 20 Jahre als Fotograf, in Festanstellung, bei einer Presse- und Medienagentur beschäftigt. Ende 2009 ist diese Agentur in die Insolvenz gegangen. Seit Oktober 2010 bin ich nun als Fotograf selbstständig tätig. Da ich momentan bei der Erstellung meiner eigenen Homepage bin, stellt sich nun die Frage, ob ich die von mir erstellten Fotoaufnahmen, die ich während meiner Tätigkeit bei dieser Agentur gemacht habe, zur Dokumentation als Arbeitsproben auf meine Seite stellen darf. Diese Fotoaufnahmen dienten unseren Auftragebern (Versicherungen, Krankenkassen, Automobilfirmen, Versandhandel,…..) zur Unterstützung ihrer Pressearbeit. Nach Freigabe der Fotos durch den jeweiligen Kunden, wurden diese ca.1000 Publikationen ( Tages- und Wochenzeitungen, Illustrierten, Magazine, Online-Portale, …) zur kostenlosen Verwendung zur Verfügung gestellt. Diese Fotos sollen lediglich einen Kunden
über meine Arbeit in den unterschiedlichen Bereichen der Fotografie informieren
und werden natürlich weder vermarktet noch an Dritte weitergegeben.




Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Als Fotograf haben Sie das Urheberrecht an den Fotos erlangt. Ihnen stehen daher grundsätzlich auch die Verwertungsrechte zu. Gemäß § 43 UrhG kann der Arbeitgeber die im Arbeits- oder Dienstverhältnis geschaffenen Werke grundsätzlich legal nur verwerten, wenn er sich vertraglich die entsprechenden Nutzungsrechte gesichert hat.

§ 43 UrhG privilegiert aber den Arbeitgeber oder Dienstherrn, in dem dieser Grundsatz nur gilt, wenn sich aus dem Wesen des Arbeits- oder Dienstverhältnisses nichts anderes ergibt. In der Regel wird also davon auszugehen sein, dass der Arbeitnehmer neben der Übergabe und Übereignung der von ihm für den Arbeitgeber geschaffenen Werke auch die Einräumung der für die wirtschaftliche Verwertung der Arbeitsergebnisse oder deren Nutzung für Verwaltungszwecke erforderlichen Nutzungsrechte schuldet. Dies ist meist auch explizit im Arbeitsvertrag festgelegt.

Es kann also zunächst einmal davon ausgegangen werden, dass die Agentur die ausschließlichen Nutzungsrechte an den Fotos innehatte. Dies hätte zur Folge, dass Sie die Fotos ohne Einwilligung nicht auf Ihrer eigenen Homepage als Arbeitsprobe veröffentlichen dürfen, obwohl Sie der Urheber sind.

Es ist allerdings anerkannt, dass die Nutzungsrechte im Falle der Durchführung eines Insolvenzverfahrens, bei dem die Nutzungsrechte nicht verwertet wurden, auf den Urheber zurückfallen. Dies gilt natürlich auch, wenn das Unternehmen in Folge der Insolvenz erlischt, Da ansonsten ohne einen Rückfall an den Urheber niemand Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte an dem Lichtbild wäre und dessen weitere Verwertung damit unmöglich würde, vgl. Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 13.11.2009 - 6 U 67/09.

In diesem Fall wären die Nutzungsrechte also wieder an Sie zurückgefallen und Sie könnten die Fotos wie gewünscht auf Ihrer Homepage veröffentlichen.

Bitte beachten sie aber, dass Sie auch Urheber- oder Persönlichkeitsrechte in Bezug auf das fotografierte Objekt (Gebäude, Personen etc.) berücksichtigen müssen, so dass möglicherweise eine vorherige Einwilligung der Betroffenen erforderlich sein kann.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 14.03.2011 | 14:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen