Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht & 'Wiederverwertung' von Textkompositionen


01.02.2005 13:09 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,

ich bin Künstler im Bereich Pop-Musik und schreibe und komponiere alle meine Liedtexte selber.

In einer vorherigen Produktion, hat der Produzent die Musik für mich produziert und ich dafür die Texte geschrieben und komponiert. Es fand somit "offiziell" eine Produktion statt und ich gehe stark davon aus, dass der Produzent die Werke in seinem Verlag anmelden (Musik: 100% er & Texte: 100% ich) hat lassen.

Die Werke wurden allerdings niemals veröffentlicht und es kam auch kein Vertrag zu stande!

Darf ich, als Künstler und Urheber der Texte und Textkompositionen, meine Texte auch für eine andere Produktion nutzen?
Sprich, darf ich die selben Texte auf ein anderes Lied "legen"/für ein anderes Lied (Instrumental) verwenden? Oder kann das Probleme nach sich ziehen? Kann der vorherige Produzent irgendwelche Rechte an dem neuen Werk (mit dem er eigentlich gar nichts zu tun hat) geltend machen?

Liebe Grüße und vielen Dank!
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn kein Vertrag zustande gekommen sein sollte (Vorsicht: auf eine Schrifform kommt es nicht an) und Sie die Rechte nicht weitergegeben haben, steht es Ihnen frei, Ihr Werk weiter zu benutzen.

Bitte überprüfen Sie aber noch einmal in aller Ruhe, ob nicht die Verwertungsrechte an die Produktion abgetreten worden sind.

Auch sollten Sie gegenüber dem Verlag schnellstens Mitteilung machen, dass Sie Rechtsinhaber sind.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 01.02.2005 | 14:02

Hallo Fr. True-Bohle,

vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort.

Eine Nachfrage habe ich allerdings noch.
Es wurden keine Verträge (auch nicht Verlagsvertrag) abgeschlossen und ich habe auch keine Rechte an die Produktion abgetreten.
Wie kann ich nachprüfen, ob der Verlag mich als Rechtsinhaber angemeldet hat? Geht das über die GEMA?
Wie kann ich dem Verlag gegenüber am besten Mitteilung machen?

Vielen herzlichen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.02.2005 | 14:33

Dem Verlag würde ich ein Fax schicken, um diesen über die Sachlage zu informieren.

Die GEMA wird aus datenschutzrechtlichen Gründen überhaupt keine Auskunft geben dürfen.

Sofern Sie mit einem Rundschreiben aber die Information über den tatsächlichen Sachverhalt mitteilen, wird dieses sicherlich Beachtung finden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER