Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht - Kopieren von Bildern


15.01.2005 19:33 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Hallo,
ich habe einige generelle Fragen, was das Abmalen/Kopieren von Bildern angeht.

Ich male Ölbilder - und das meistens nach eigenen Motiven, die ich vorher auf Fotos festgehalten habe.
Natürlich kommt es aber mal vor, dass ich ein Bild eines anderen Künstlers sehr gerne malen würde.
Nun stellt sich mir die Frage:
Darf ich Bilder anderer Maler abmalen, wenn ich sie bsw. in einem Prospekt abgebildet sehe und einige Veränderungen beim Malen vornehme? Wieviele Veränderungen müssten das sein?
Für das genaue Abmalen benötige ich die Erlaubnis des Künstlers, das ist mir bekannt.
Veränderungen sind z.B. die Größe des Bildes, die Farben, andere Bildanordnung etc.?

Macht es dann auch einen Unterschied, ob ich das Bild signiere oder nicht? Oder vermerke, dass es abgemalt ist?

Ist es ggf. nur für den Privatgebrauch erlaubt? Heißt keine Ausstellungen bzw. Verkäufe?

Ich kann mir vorstellen, dass es bei der Kunst so ähnlich ist, wie in der Musik. Meines Wissens muss eine bestimmte Anzahl an Tönen immer verändert werden, wenn man ein bekanntes Musikstück nachspielen lassen will und bsw. damit für etwas werben will.

Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
Guten Abend,

solange Sie eine Vervielfältigung -also das reine Abmalen- oder auch eine Verfremdung -also das Abmalen mit kleineren Veränderungen- allein für den privaten Gebrauch ohne kommerzielle Absichten vornehmen, ist das unproblematisch.

Ein Bild eines anderen Malers ist immer als eigene gedankliche Schöpfung urheberrechtlich geschützt. Dies bedeutet, daß Sie grundsätzlich für jede Bearbeitung das Einverständnis des Künstlers benötigen. Dieser müßte Ihnen ausdrücklich die Verwertungsrechte übertragen.

Nur für den privaten Gebrauch macht § 53 Urhebergesetz eine Ausnahme. Sie sind also nur dann auf sicherem Boden, wenn Sie Ihre Werke rein privat ohne Ausstellung oder gar Verkauf erstellen.

Es spielt im übrigen keine Rolle, inwieweit Sie das Ausgangsbild abwandeln. Solange dieses als Motiv erkennbar bleibt, befinden Sie sich grundsätzlich im urheberrechtlich geschützten Bereich -eine Ausnahme bildet, wie gesagt, nur der private Bereich.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER