Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberechtsverletzung Musikwerk


| 15.11.2006 12:59 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein kleines Independent Musiklabel aus dem Ruhrgebiet, im Bereich Hip Hop, RnB, Black Music.
Uns ist bekannt das man erstellte Musikwerke (gepresste Alben) bei der Gema schützen und eintragen lassen, sowie einzelne Werke auch bei einen Notar hinterlegen kann.
Beides ist aber auch mit einen finanziellen Aufwand verbunden, der gerade für kleinere Musikschaffende nur in Besonderem Rahmen zu leisten ist.

Neben Produktionen von Alben die eigenhändig produziert sind ( Text, Instrumental, Komposition), produziert jeder Artist auch den ein oder anderen Track den wir kostenlos als Download anbieten, zum einen zum Beispiel auf unserer eigenen Internetpräsenz, in Foren, Communitys wie Myspace zu Promotionzwecken weiterverbreiten.

Die weitere Verbreitung der Musik ist gewünscht und auch erlaubt.
Problematisch wurde es für uns aktuell an dem Punkt, als ein Song der nicht Gema geschützt und beim Notar hinterlegt war, kopiert wurde.
Ein anderer Artist und seine Musikfirma eigneten sich den Track an und machen diesen öffentlich zugänglich auf ihrer Internetseite, sowie anderen Communitys, sowie auch bei Veranstaltungen. Gleiche Komposition, gleicher Text, es ist alles identisch, bis auf den Stimmenunterschied der Künstler.

Für uns ist dies enorm rufschädigend und wir hatten schon mit schlechter Presse aufgrund dieses Vorfalls zu kämpfen.
Welche rechtlichen Möglichkeiten haben wir dagegen vorzugehen. Ist womöglich auch eine Schadensersatzforderung denkbar.

Vielen Dank im vorraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1. Ob ein Track bei der Gema gemeldet ist oder nicht, berührt nicht den urheberrechtlichen Schutz, dieser entsteht mit Schöpfung des Werkes. Das Werk könnte hier, so wie ich Sie verstanden habe, der vom Artisten selber produziert und ausgeführte Song sein. Voraussetzung ist dabei, dass der jeweilige Song auch vom Artisten komponiert wurde.

Dann ist es grundsätzlich so, dass der Schöpfer eines Werkes die Veränderung desselben verbieten kann, sofern dies veröffentlicht wird. Davon gehe ich nach Ihrer Schilderung auch aus.

Der Urheber hat in Ihrem Fall zwar das Einverständnis zur freien Verbreitung gegeben. Ich gehe davon aus, dass der jeweilige Song nur „zum Anhören“ weiter verbreitet werden soll. daher ist die weitere Veröffentlichung des Songs durch einen anderen eine Urheberrechtsverletzung.

2. Gegen diese Urheberrechtsverletzung kann der Komponist dann vorgehen, unter anderem mit dem Anspruch auf Unterlassung und auch Schadensersatz. Wie sich der Schadensersatz bemisst, muss dann im Einzelfall geklärt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen die hier nur mögliche erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Maldonado
- Rechtsanwältin -

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2006 | 14:28

Ihre Antwort war weder hilfreich noch kompetent. Wie unsere Sachlage ist hab ich ihnen geschildert. Ich bin auch bestens betraut mich Sachen Gemaschutz usw, dass ein Werk auch ohne Gema geschützt ist ist allgemein bekannt.
In meiner Anfrage ging es darum wie wir rechtlich verfahren und uns wehren können, wie es genau aussehen kann, ob es Sinn macht, was zu tun ist.
Auch hab sie den Sachverhaklt nicht verstanden, es geht nicht darum das ein Dritter den Song verbreitet. Gegen eine weitere Verbreitung kostenlos zur Verfügung gestellter Musik haben wir von unserer Seite aus nicht. Nochmal in aller Deutlickeit. Ein anderer Interpret hat das Werk kopiert!!!!!!!!!!!! Es handelt sich hierbei um eine identische Kopie, die er als sein eigenes ausgibt und vertreibt.

Im Rahmen ihrer ersten Antwort bin ich nicht bereit 20 Euro zu zahlen, da sie weder hilfreich noch korrekt war.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2006 | 14:45

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich habe die Gema angesprochen, da Sie selber betont haben, dass der Song nicht Gema-geschützt ist. Sie haben nicht angegeben, ob die kopierten Songs vom Artisten komponiert wurden. Sofern dies der Fall ist, habe ich Ihnen dargestellt, dass dies eine Urheberrechtsverletzung darstellt, welche unter anderem eine Schadensersatzforderung nach sich zieht. Dies war Ihre Frage. Des weiteren habe ich Ihnen dargestellt, dass Sie einen Anspruch auf Unterlassung haben, was ebenso ein rechtlicher Schritt gegen den "Kopierer" ist.

Diese Ansprüche stehen Ihnen zu, wie ich bereits geschrieben habe. Sie müssen Sie gegen den Urheberrechtsverletzer geltend machen. Das heißt, Sie müssen den Verletzer zur Unterlassung auffordern und Ihre Schadensersatzforderung geltend machen. Zum Schadensersatz gehört dann derjenige für die Verbreitung des Songs sowie derjenige für die von Ihnen angesprochene Rufschädigung.

Insofern habe ich Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten aufgezeigt. Sofern Sie etwas anderes erwartet hatten, war dies aus Ihrer Anfrage nicht ersichtlich.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Maldonado
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich wollte wissen wie ich dagegen vorgehen kann und nicht wie mein Sachverhalt ist, wie er ist das hab ich geschildert, das der SOng von unseren Künstler selbst ist das weis ich auch, Eigenkomposition.

Ich wollte die die rechtlich machbaren Schritte und keine Wiedergabe meiner Schilderung"