Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

'Unzumutbares Mietverhältnis'? - Mit welcher Frist kann ich kündigen?


| 18.11.2017 11:47 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich lebe mit meiner Lebensgefährtin seit knapp einem Jahr im Haus ihrer Eltern, die ebenfalls im Hause wohnen und unsere Vermieter sind. Meine Lebensgefährtin besitzt einen Mietvertrag, darin taucht jedoch mein Name nicht auf. Ich wurde nie in diesem Vertrag mit aufgenommen. Meinen Recherchen zufolge habe ich also einen mündlichen Mietvertrag, der ebenfalls rechtlich verbindlich ist. Für ein offizielles Mietverhältnis spricht offenbar auch, dass ich monatlich per Dauerauftrag die hälftige Miete an den Vater meiner Lebensgefährtin überweise.

Nun haben meine Lebensgefährtin und ich uns getrennt. Da ich noch keine neue Wohnung gefunden habe, ist die Mietsituation natürlich unbefriedigend. Darüber hinaus betreten die Eltern meiner ehemaligen Freundin schon immer ungefragt unsere Wohnung. Plötzlich stehen sie mitten im Raum. Meinen Unmut darüber habe ich schon häufig geäußert, geholfen hat es aber nichts.

Ich möchte wegen der für uns alle unzumutbaren Situation nun so schnell wie möglich ausziehen. Die Eltern als Vermieter vertreten jedoch die Meinung, dass ein mündlicher Mietvertrag ebenso gilt und ich daher eine dreimonatige Kündigungsfrist einzuhalten habe.

Ist das in diesem Falle so korrekt oder greift hier (auch weil die Vermieter ständig in der Wohnung stehen) der Fall eines „unzumutbaren Mietverhältnisses"? Gibt es andere Alternativen, das Mietverhältnis so schnell wie möglich aufzukündigen und endlich auszuziehen, ohne doppelte Miete bezahlen zu müssen? Gibt es bereits Urteile, die sich mit einem ähnlichen Fall beschäftigt haben?

Herzlichen Dank für Ihre Antwort!
18.11.2017 | 12:34

Antwort

von


327 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
In der Tat ist wohl davon auszugehen, dass auch Sie gemeinsam mit Ihrer Lebensgefährtin Mieter der Wohnung sind.

Es ist auch richtig, dass die Kündigungsfrist für eine ordentliche Kündigung 3 Monate beträgt (§ 573c BGB)

2.
Bei Unzumutbarkeit könnte eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund (§ 543 BGB). Der wichtige Grund muss aber BEWIESEN werden, was in Situationen wie Ihrer eher schwierig ist.

Und sie könnten eine Kündigung nur GEMEINSAM mit Ihrer (Ex-)Lebensgefährtin erklären. Sie allein können zwar ausziehen, aber den Mietvertrag nicht allein kündigen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2017 | 12:49

Sehr geehrter Herr Moosmann,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie schreiben: "Und sie könnten eine Kündigung nur GEMEINSAM mit Ihrer (Ex-)Lebensgefährtin erklären. Sie allein können zwar ausziehen, aber den Mietvertrag nicht allein kündigen."

Verstehe ich das richtig, dass ich schlimmstenfalls bis zum St. Nimmerleinstag weiter anteilig die Miete überweisen darf? Denn dass meine ehemalige Freundin aus dem Elternhaus ausziehen wird, ist nicht zu erwarten. Der Mietvertrag meiner Ex-Lebensgefährtin bestand auch schon vor meinem Einzug. Mein Name wurde nie darin aufgenommen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2017 | 13:21

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

1.
Es ist möglich einem bereits bestehenden Mietvertrag als zweiter Mieter beizutreten. Die kann durch Zahlung der Miete zum Ausdruck kommen (BGH NJW 2005,2620).

2.
Mieter sind Gesamtschuldner (§ 421 BGB) ung Gesamtgläubiger (§ 428 BGB).

Im Hinblick auf die Einheitlichkeit des Mietverhältnisses können Kündigungen nur von allen gegenüber allen erklärt werden (BGH NJW 2000,3133).

Sie könnten und sollten versuchen, für sich allein einen AUFHEBUNGSVERTRAG zu ereichen.

Ich bedauere, Ihnen keine für Sie günstigerere N achricht geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 19.11.2017 | 15:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlich, zielführend und verständlich. Alles gut. Gerne wieder."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.11.2017
5/5.0

Ausführlich, zielführend und verständlich. Alles gut. Gerne wieder.


ANTWORT VON

327 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht