Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untervermietung Wohnung

18.06.2010 21:21 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel



Wenn mein Vater stirbt muss ich wahrscheinlich Privatinsolvenz anmelden. Ich würde gerne in meiner Wohung bleiben. Was ist, wenn ich diese Wohung anmiete und eine WG daraus mache. Ich bleibe natürlich in der Wohnung. Ist dies möglich. Was ist, wenn ich ein großes Zimmer dann günstig bewohne ?
Was ist, wenn die Bewohner der WG, natürlich auch ich, direkt einen Mietvertrag mit dem Eigentümer schließen, und ich günstiger wohne ?
Was ist, wenn ein Bekannter die Wohnung anmietet und an die WG Bewohner d.h. auch an mich per Mietvertrag untervermietet ?

Wird mir in der Insolvenz vorgeschrieben wieviel oder wenig ich für meine Wohnung bzw. Zimmer ausgebe ?

Einen Gewinn aus der Untervermietung werde ich in keinem Fall machen


Vielen Dank für Ihre Mühe

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Wenn es sich nicht um Ihr Eigentum handelt, so können Sie im Grundsatz neben der Anmietung auch untervermieten, wenn der Vermieter Ihnen dies zugesteht. Im Rahmen der Insolvenz werden Ihre vermögenswerte verwertet und dazu gehört eine angemietete Wohnung nicht. Wenn Sie nach der Insolvenz eine Restschuldbefreiung anstreben, so müssten Sie im Rahmen der dann nach § 287 InsO zu erklärenden Abtretung der pfändbaren Einkommensanteile dieses an den Treuhänder abführen. Wenn Sie also mit der Untervermietung einen Gewinn machen, so wäre dies dem Einkommen hinzuzurechnen.

Wenn es sich bei der Wohnung um Eigentum handelt, so müssen Sie davon ausgehen, dass der Verwalter/Treuhänder auf eine Verwertung der Wohnung drängt. Es handelt sich dann nämlich um einen Massebestandteil nach § 35 InsO und ist damit im Rahmen der Insolvenz grundsätzlich zu verwerten. Etwas anderes ergäbe sich nur dann, wenn die Wohnung noch finanzierungstechnisch wertausschöpfend belastet wäre.

Ihnen wird nicht vorgeschrieben welche Ausgaben Sie haben. Sie müssen in einem Restschuldbefreiungsverfahren den pfändbaren Einkommensanteil an den Treuhänder auszahlen. Danach müssen Sie Ihre Ausgaben richten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen