Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untervermietung Arbeitszimmer in der Wohnung des Partners


| 20.12.2012 22:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich bin nebenberuflich als Freiberufler tätig.
Lebe mit meiner Freundin und dem gemeinsamen Kind de facto zusammen.
Ich bin aber polizeilich woanders (aber in der Nähe) gemeldet. Das kann so bleiben.
Nun mieten wir gerade ein größere Wohnung an.

Ist es sinnvoll und anerkannt , dass mir meine Freundin als alleiniger Mieter das dortige Arbeitszimmer und eines der WCs "untervermietet" (z.B. zur ortsüblichen Gewerbemiete), sodass ich mehr als bei einem häuslichen Arbeitszimmer absetzen kann?


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich können Sie diese Gestaltung selbstverständlich wählen. Ob dies jedoch sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

Zunächst müsste eine solche Untervermietung mietvertraglich zulässig sein. Wäre dies vertraglich verboten, riskieren Sie den Mietvertrag insgesamt, da dem Vermieter möglicherweise ein Kündigungsrecht zusteht.
In der Regel dürfte eine gewerbliche Nutzung in Wohngebieten aber auch nur eingeschränkt zulässig sein.

Dann müssten Sie die Räumlichkeiten selbstverständlich auch ausschließlich nutzen. Ergäbe eine Überprüfung, dass diese Gestaltung nur vorgeschoben ist, riskieren Sie ein steuerstrafrechtliches Verfahren.

Nicht zuletzt wären Ihre neuen Betriebsausgaben gleichzeitig Einnahmen bei Ihrer Freundin und demzufolge dort zu versteuern. Ob das wirtschaftlich sinnvoll ist, wäre ebenfalls zu prüfen.

Im Ergebnis also - grundsätzlich möglich, jedoch mit vielen Unwägbarkeiten behaftet. Hier müssen Sie Schritt für Schritt sorgsam vorgehen und sollten unbedingt einen Steuerberater konsultieren.

Bitte beachten Sie, dass diese Webseite lediglich dazu dient, Ihnen einen erste Einschätzung zur Rechtslage zu liefern. Eine ausführliche und persönliche Beratung soll und kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Jan-Torben Callsen, Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 20.12.2012 | 23:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Blitzschnell!"