Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untervermietung

| 23.05.2015 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Ich habe eine Wohnung an eine Firma vermietet.
In dieser Wohnung wohnen zurzeit 7 Mitarbeiter der Firma.
Der Chef der Firma verlangt von jedem Bewohner (Mitarbeiter) Miete und zwar so viel,
dass es in Summe das ca. 3-4 fache ist, von dem was ich an Miete bekomme.
Ist das zulässig?
Wenn nicht, was kann ich dagegen tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben eine Wohnung vermietet. Damit besteht zwischen Ihnen und dem Mieter ein Mietverhältnis; SIe haben Anspruch auf den Mietzins, und müssen darüberhinaus grds. eine Untervermietung in gewöhnlichem Mass dulden bzw. gestatten. Übersteigt die Belegung der Wohnung dessen Kapazität, müssen sie dem nicht zustimmen.

Welche Miete dort jedoch erzeilt wird, darauf haben Sie keinen rechtlichen Einfluss.

Allenfalls können die Mieter gegen eine zu hohe Miete vorgehen - hier setzen die Mietspiegel und die ortsübliche Vergleichsmiete und der Wucher die Grenzen. Wann „Wucher" vorliegt, ist immer eine Frage des Einzelfalls, der sich an den Vorschriften des § 5 Wirtschaftsstrafgesetz (Mietpreisüberhöhung) und § 291 Strafgesetzbuch (Wucher) orientiert.

§ 5 WiStG ist Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 € geahndet werden kann. Nach § 291 StGB kann eine strafrechtliche Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder eine entsprechende Geldstrafe angeordnet werden. Sie können also höchstens Anzeige erstatten, privatrechtlich haben Sie auf die Mieteinnahmen keinen Einfluss.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.05.2015 | 11:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 24.05.2015 5/5,0