Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterstützungen für volljährige Schüler

| 28.06.2012 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ich bin 18 Jahre alt, gehe aber noch zur Schule (normales allgemeinbildendes Gymnasium) und möchte unbedingt von zu Hause ausziehen. Was für Geld bekomme ich (sowohl von den Eltern als auch vom Staat) um meine neue Ein-Zimmerwohnung und meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können?

Bitte alles der Reihe nach auflisten.

Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie gegenüber Ihren Eltern einen Unterhaltsanspruch. Dieser beläuft sich auf insgesamt 670,- € pro Monat, wenn Sie eine eigene Wohnung haben. Das Kindergeld ist in diesem Betrag bereits enthalten. Dieser Betrag wird zwischen den Eltern aufgeteilt - Leistungsfähigkeit vorausgesetzt.
Problematisch ist allerdings, dass Ihre Eltern Ihnen auch anbieten können, weiterhin bei ihnen zu wohnen. Dann erfüllen sie den Unterhaltsanspruch in Form von Naturalunterhalt. Dieses Wahlrecht steht den Eltern, nicht dem Kind zu. Nur wenn das Zusammenleben absolut unzumutbar ist, kann das volljährige Kind gegen den Willen der Eltern ausziehen und den Barunterhalt fordern. "Normaler Stress" genügt dafür nicht, hier müssen gravierende objektive Gründe vorliegen.
Darüber hinaus käme grundsätzlich auch für Schüler einer allgemeinbildenden Schule ein BAFöG-Anspruch in Betracht. Der ist aber nachrangig zum Unterhalt; soweit die Eltern leistungsfähig sind, müssen erst die Unterhaltsansprüche geltend gemacht werden.
Schließlich gäbe es die Möglichkeit, Hartz IV zu beantragen. Eine eigene Wohnung wird in Ihrem Alter den Vorschriften zufolge aber nicht finanziert, weil es Ihnen grundsätzlich zuzumuten ist, bei Ihren Eltern zu leben. Solange Sie aber bei Ihren Eltern leben, bilden Sie eine Bedarfsgemeinschaft, so dass - ausreichende Einkünfte Ihrer Eltern vorausgesetzt - keine Bedürftigkeit besteht.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum nur eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.
Abschließend möchte ich Sie auf die Berwertungsmöglichkeit hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Rückfrage vom Fragesteller 28.06.2012 | 20:58

Was ist mit Wohnungsgeld oder dem hilfsgeld zum Einstieg in die Arbeitswelt, mit dem die Schulbildung gefördert werden soll?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.06.2012 | 21:33

Sehr geehrter Fragesteller,

soweit Sie Schüler-BAFöG erhalten sollten, schließt das den Bezug von Wohngeld aus. Dasselbe gilt, wenn Sie Hartz IV-Leistungen erhalten.
Soweit Unterhalt von den Eltern geleistet wird, könnte sich ggf. ein zusätzlicher Wohngeldanspruch ergeben. Dies hängt von der Leistungsfähigkeit der Eltern, also dem tatsächlich gezahlten Unterhalt und ggf. der Höhe der Wohnkosten ab. Der Unterhalt wird in jedem Fall angerechnet.
Was Sie mit "Hilfsgeld zum Einstieg in die Arbeitswelt" meinen, kann ich nicht zuordnen.

Ich hoffe, Ihre Fragen im Wesentlichen beantwortet zu haben. Ich hätte es begrüßt, wenn Sie mit Ihrer Bewertung auch die Beantwortung der Nachfrage abgewartet hätten.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 28.06.2012 | 21:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?