Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschrift kopiert


| 15.12.2017 20:39 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Ich habe einer Spedition den Erhalt einer Ware auf einem Lieferschein per Unterschrift bestätigt (auf Papier, nicht digital).
Nach Reklamation der gelieferten Ware habe ich nun vom Verkäufer einen anderen Lieferschein (welcher möglicherweise inhaltlich sinngleich sein mag, das kann ich nicht mehr genau beurteilen) erhalten.

Allerdings ist es vom Layout her ein komplett anderes Dokument. Ganz offensichtlich wurde meine Unterschrift eingescannt und in das neue Dokument eingefügt. Das restliche Dokument wurde offensichtlich nicht eingescannt sondern maschinell erstellt, lediglich meine eingescannte Unterschrift wurde eingefügt.

Deshalb meine Frage: Ist es zulässig meine Unterschrift einzuscannen und auf ein neues Dokument zu setzen, selbst falls es inhaltlich sinngleich sein sollte?
15.12.2017 | 22:54

Antwort

von


626 Bewertungen
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich erscheint es problematisch, dass Ihre Unterschrift dazu verwendet worden ist, ein neues Dokument herzustellen. Eine Täuschung im Rechtsverkehr und damit die Voraussetzung für die eine Urkundenfälschung im Sinne von Par. 267 Abs. 1 StGB ist jedoch wegen der Inhaltsgleichheit mit dem ursprünglichen Schriftstück nicht gegeben. Deshalb fehlt es hier an einer Strafbarkeit.

Gleichwohl können Sie vom Gegner unter Hinweis auf den Umstand, dass die Unterschrift offensicht eingescannt ist, verlangen, das Original-Dokument -späte-spätestens im Prozess ist er hierzu verpflichtet - vorzulegen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 18.12.2017 | 12:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles wurde einwandfrei beantwortet"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Böhler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.12.2017
5/5.0

Alles wurde einwandfrei beantwortet


ANTWORT VON

626 Bewertungen

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht