Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschreitung der Abstandsfläche

| 20.06.2016 01:23 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


2005 habe ich einen Holzbalkon errichten lassen. Dieser wurde mit Zustimmung des damaligen Eigentümers mit 2m Abstand vom Nachbargrundstück gebaut. Da der Balkon an vielen Stellen morsch war, wurde er nun durch einen neuen Balkon in Stahlausführung ersetzt. Hierbei wurde die Abstandsfläche von 2 m eingehalten, der Balkon in seiner Form aber verändert (kürzer jedoch breiter). Vorher hatte der Balkon eine Tiefe von 5 m , nun sind es 4 m. Leider habe ich keine neue Baugenehmigung eingeholt, da es meines Erachtens notwendig war, den Balkon zu erneueren und ich die Baugenehmigung für den Holzbalkon ja hatte. Zwischenzeitlich gab es jedoch einen Eigentümerwechsel auf dem betroffenen Nachbargrundstück. Der neue Eigentümer macht nun von seinem Abwehrrecht Gebrauch, obwohl er seinerseits einen zu Wohnzwecken benutzen Wintergarten (5 m lang) mit einem Abstand von 1,80m zu meinem Grundstück besitzt. Der Wintergarten und mein Balkon liegen nicht auf gleicher Höhe. Und: selbst wenn ich den Abstand von 3m bei meinem Balkon einhalten würde, wäre seine vorgebrachte Beeinträchtigung der Privatsphäre immer noch vorhanden.
Meine Frage: Habe ich durch die formlose, schriftliche Zustimmung des Vorbesitzers - leider keine eingetragene Baulast, einen sogenannten "Bestandsschutz" und/ oder habe ich einen Anspruch auf Zustimmung des Nachbarn, da der Wintergarten die Abstandsfläche ebenfalls überschreitet?
Freundliche Grüße

Sehr geehrte Ratsuchender,


sofern Sie wirklich nur die formlose, schriftliche Zustimmung des Voreigentümers haben, reicht das leider nicht aus.


So eine Vereinbarung gilt dann nur im Verhältnis zum ehemaligen Nachbarn, nicht dessen Rechtsnachfolgern, so dass Sie sich darauf dann nicht berufen können - das würde sich nur ändern, wenn eine grundbuchrechtliche Eintragung vorhanden wäre.


Aber die von Ihnen geschilderte Abweichung der in § 6 BauO NRW geregelten Abstandsflächen ist insbesondere dann zulässig, wenn durch das Vorhaben nachbarliche Interessen nicht stärker oder nur unwesentlich stärker beeinträchtigt werden als bei einer Bebauung des Grundstücks, die nach § 6 zulässig wäre.

Und dieses trifft nach Ihrer Sachverhaltsschilderung hier zu, so dass Sie darauf hinweisen, gleichzeitig aber auch einen entsprechenden Antrag auf Zulassung der Abweichung stellen sollten.



Eine Zustimmung des Nachbarn wegen seiner Unterschreitung mit dem Wintergarten haben Sie hingegen nicht. Sie könnten allenfalls dann auch prüfen lassen, ob diese Unterschreitung zulässig ist, wobei dann aber der Nachbarschaftskrieg vermutlich ausgeweitet werden würde.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg



Nachfrage vom Fragesteller 21.06.2016 | 11:43

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Wie genau soll der Antrag lauten?
Antrag auf Zulassung der abweichenden Bebauung von § 6 BauO?
Und soll ich den entsprechenden § 73 Absatz1 ? zitieren?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.06.2016 | 11:59

Sehr geehrte Ratsuchende,


richtig, es wäre der Antrag auf Zulassung abweichender Bebauung nach §§ 73, 6 BauO NRW. Ein zitieren ist ansich nicht notwendig, schadet aber keinesfalls.

Ich würde noch darauf hinweisen, dass es quasi Ersatzarbeiten gewesen sind.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 23.06.2016 | 09:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Prompte Beantwortung und konkrete Beantwortung, auch der Nachfrage.
Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die Bewertung. ... MfG RA Thomas Bohle
FRAGESTELLER 23.06.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER