Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschlagung?


| 29.08.2006 17:53 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Ich habe im März diesen Jahres mein Honorar auf das Konto (900€) eines guten Freundes überweisen lassen, auf nachfrage teilte er mir mit, dass noch kein Geld eingegangen sei und er sich darum kümmern wolle.
Er hat angeblich einen nachforschungsauftrag gestellt, was sich als gelogen herausstellte.
Ich habe über die firma, die mir das geld überwiesen hatte nach 4 monaten einen nachforschungsauftrag gestellt, der ergeben hat, dass das geld pünktlich angekommen ist und er die rückgabe verweigert.
jetzt hat er mir zwar einen schuldschein ausgestellt und eine zahlungsvereinbarung, kann aber auf einmal nicht zahlen.
was kann ich machen um an mein geld zu kommen? ich wollte ihn wegen unterschlagung anzeigen und einen mahnbescheit erwirken... welche möglichkeiten hab ich noch??
t.g

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Sofern Sie eine Zahlungsvereinbarung abgeschlossen haben müssen Sie sich an diese halten. Erst wenn Ihr Bekannter die Vereinbarung nicht einhält (Zahlungsdatum, etc.) befindet er sich in Verzug und Sie könnten zivilrechtliche Schritte vornehmen (Antrag auf Mahnbescheid, etc.).
Fall Sie dieser Vereinbarung nicht zugestimmt haben könnten Sie natürlich jetzt schon Ihren fälligen Anspruch geltend machen.

Diesem Anspruch könnten Sie durch die (rechtmäßige) Androhung einer Strafanzeige wegen Untreue einiges an Gewicht verschaffen. Selbstverständlich könnten Sie auch direkt Anzeige erstatten, dies wäre aber im Hinblick auf die rechtmäßige Forderung von Ihnen nicht sinnvoll.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2006 | 18:17

nur eine kurze nachfrage,
die zahlungsvereinbarung hat er nicht eingehalten, also mahnbescheit möglich..

mir geht es nur darum, dass er das geld nicht an mich herausgegeben hat, bevor es "rausgekommen" ist, dass es schon lange angekommen ist.. ist die unterschlagungsanzeige möglich?
und warum wäre das auf hinblick auf die rechtmäßige forderung nicht sinnvoll?

t.g

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2006 | 18:21

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in).

Da die Forderung fällig ist können Sie einen Antrag auf Mahnbescheid beim zuständig Amtsgericht stellen.

Die Strafanzeige ist möglich. Sinvoll wäre es denn Bekannten letztmalig zur Zahlung aufzufordern. Der Hinweis, dass Sie daran denken Strafanzeige zu stellen könnte die Zahlungsmoral erheblich verbessern. Haben Sie bereits Strafanzeige gestellt, so fehlt Ihnen dieses Mittel.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle und hilfreiche antwort "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER