Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschlagung, wie bekomme ich meinen Erbteil zurück?


| 17.06.2006 16:13 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Nach dem Tode meiner Mutter haben mein Vater und ich je zu 1/2
geerbt. Der Nachlaßwert beträgt 85.000,--. Mein Erbteil in Höhe
von 42.500,-- habe ich, weil z.Zt. arbeitslos, auf den Namen meines Vaters für 6 Jahre festgelegt. Das Geld sollte meine
Altersversorgung sein (54 Jahre). Im Beisein der Bankangestellten hat mein Vater versprochen, dieses Geld bleibt unberührt. Als Sicherheit für mich habe ich eine Baknvollmacht
von meinem Vater erhalten. Nach einem Streit ist mein Vater
(78 Jahre)weggezogen und hat ohne mein Wissen die festgelegte
Summe bei der Bank abgehoben.
Durfte mein Vater sich so verhalten?
Wie bekomme ich meinen Erbteil zurück

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich gerne wie folgt beantworte:

Zunächst einmal gehe ich davon aus, dass neben der (im „Ernstfall“ natürlich immer gesondert zu beweisenden) Zusage Ihres Vaters im Beisein der Bankangestellten, er würde das Geld nicht von der Bank abziehen, keine vertraglichen Bindungen diesbezüglich bestanden. Bzw. dass solche zumindestens von Ihrem Vater „auf eigene Rechnung“ aufgehoben wurden.

Das bedeutet aber nur, dass die Bank als Forderungsgegner „aussen vor“ ist.

Sie sind –natürlich- weiterhin aus dem hälftigen Erbe Ihrer verstorbenen Mutter berechtigt. Ob Sie (offenbar aus Gründen des ggw. Bezuges von ALG I oder II) mit Ihrem Vater das „Parken“ des Geldes ausdrücklich –zB schriftlich- vereinbarten, kann ich Ihrem Sachverhaltsbericht nicht entnehmen. Darauf dürfte es aber nicht ankommen.

Nur werden Sie, falls Ihr Vater nicht einlenken sollte, äußerstenfalls gerichtliche Schritte einleiten müssen, die hälftige Erbschaft wieder ausgezahlt zu bekommen. Beweisfällig dürften Sie hierbei nicht bleiben. Denn die zitierte Bankangestellte wird sich ja noch an die bekannten, internen Vermögensverhältnisse des angelegten Geldes erinnern können.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben. Für eine Rückfrage stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2006 | 17:40

Kann mein Vater mir meinen Erbteil streitig machen, in dem er behauptet du hast von mir schon genug bekommen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.06.2006 | 17:54

Sehr geehrter Herr H.,

danke für Ihre Nachfrage

Grundsätzlich meine ich: NEIN. Denn die hälftige Erbschaft von Ihrer verstorbenen Mutter hat ja nichts mit tatsächlichen oder behaupteten Zuwendungen Ihres Vaters an Sie zu tun.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -
ra.schimpf@gmx.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist für mich sehr beruhigend, vielen Dank "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER