Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unternehmensanteile - Vereinbarung für den Fall einer Scheidung

| 24.06.2014 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Regelung des Zugewinnausgleichs bei Unternehmern hier durch modifizierten Zugewinnausgleich

Guten Abend,

wir sind ein Ehepaar ohne einen Ehevertrag. Der Mann selbständiger Unternehmer (geschäftsführender Gesellschafter einer GmbH, die vor der Ehe gegründet wurde), die Frau im Angestelltenverhältnis.

Der Mann ist dabei, die nächste Firma zu gründen. Die Idee zum Unternehmenszweck lieferte die Ehefrau. In der neuen Gesellschaft soll die Ehefrau allerdings nicht selber direkt als Anteilseignerin auftreten. Als Eheleute wollen wir aber eine Vereinbarung treffen, in der im Falle einer Scheidung, die Anteile des Ehemannes an dem neuen Unternehmen zu 50% an die Ehefrau übertragen werden müssen. Wir wollen also keinen Vermögensausgleich zum Zeitpunkt einer etwaigen Scheidung durchführen, sondern lediglich die Anteile unter uns zur Hälfte aufteilen.

Was sollen / können wir schriftlich vereinbaren?

Vielen Dank vorab für Ihre Hilfe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können hier eine sogenannte modifizierte Zugewinngemeinschaft vereinbaren. Hierzu ist ein Notar erforderlich (ohne ist dies unwirksam).

In diesem Notarvertrag kann genau eine solche Regelung für den Scheidungsfalle getroffen werden, d.h. es kann für die Scheidung die Gütertrennung und Aufteilung des Unternehmens zu 50% ebenso vereinbart werden, wie der Zugewinnausgleich bei Scheidung und gleichzeitiger Herausnahme des Unternehmens und hier die individuelle Regelung.

Die Grenze ist lediglich, dass die Regelung im Notarvertrag nicht sittenwidrig sein darf.

Fragen Sie daher einen Notar Ihres Vertrauens.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 25.06.2014 | 07:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"So stellt man sich eine Antwort vor: klar, verständlich, präzise. Danke schön!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank!
FRAGESTELLER 25.06.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER