Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unternehemensberatung schlecht

25.07.2008 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Ich hatte im Januar für mein ehemaliges Unternehmen einen Unternehmensberater angefragt. Beim ersten Gespräch, legte er mir sodann den Coachingvertrag vor - es sollte das bestehende IT & Elektrounternehmen ausgebaut und tragfähig gemacht werden.

Nach 3 Wochen kam der UB mit dem Argument, dass die IT/Elektrobranche ausgeschöpft sei und man doch auf einen anderen Bereich (Gebäudetechnik) umsteigen soll. Er würde das Konzept entwickeln und legte erneut einen weiteren Vertrag zu - da er die Sach "gut verkauft" und er mich überzeugen konnte, unterschrieb ich den Vertrag. Es sollte die Gründung, Finanzierung etc. angegangen werden - es gingen wieder 3 Wochen ins Land und es tat sich wenig - er legt einen Entwurf eines Businesssplanes vor (teilweise zusammenkopiert von div.Seiten) und meinte er müsse ihn noch überarbeiten, Stunden reichen nicht aus... Finanzierung wäre in Arbeit er hätte mehre Banken, will er aber erst machen, wenn der Plan steht.

Meine Vorschläge gerade in Hinblick auf die eigentliche Neuausrichtung wurde nicht eingegangen auch nicht auf meine Idee für Logo und Firmennamen.

Es kam mir vor, wie wenn er seine eigene Firma gründen möchte und von mir das Know-How benötige.

Als es mir zu Bunt wurde, habe ich den Vertrag gekündigt und auch Mitgeteilt, dass die erbrachte Leistung mangelahft ist und daher auch nicht gezahlt wird.

Kostenumme rund 1500 € - nach ein paar Tagen kam Schreiben vom Rechtsanwalt auch ihm wurde mitgeteilt, dass die Dienste mangelhaft waren. Jetzt kam Mahnbeschei vom UB als Privatperson.

Gegen diesen Lege ich Einspruch ein.

Frage :
Muss man Zahlen, wenn die Dienste Mangehaft waren und die Ziele nicht erreicht wurden ?
Auch über die Möglcihekit der Förderung der uB wurde nicht informiert - als ich ihn darauf ansprache kam die Aussage, dass die Beantragung zu lange dauern würde.

Sehr geehrter Fragesteller/in,
vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzten kann, sondern ausschließlich den Zweck hat, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Nun zu Ihrer Frage, welche ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wird zwischen Ihnen und dem Unternehmensberater ein so genannter Geschäftsbesorgungsvertrag, gem. § 675 BGB abgeschlossen worden sein.

Dieser Vertrag kann nach § 627 BGB von beiden Vertragsparteien jederzeit fristlos gekündigt werden, wenn der zur Dienstleistung Verpflichtete (Ihr Unternehmensberater), ohne in einem dauernden Dienstverhältnis mit festen Bezügen zu stehen, Dienste höherer Art zu leisten hat, die auf Grund besonderen Vertrauens übertragen zu werden pflegen. Bei Geschäftsbesorgungsverträgen trifft dies regelmäßig zu.

Vorliegend haben Sie von diesem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht.

Nach § 628 BGB kann der Verpflichtete im Falle der Kündigung nach § 627 BGB einen seinen bisherigen Leistungen entsprechenden Teil der Vergütung verlangen.

Das bedeutet also für Sie, dass Ihr Unternehmensberater den Teil der Vergütung verlangen kann, für den er bereits seine Leistung erbracht hat.

Im Gerichtsprozess hat Ihr Unternehmensberater darzulegen und zu beweisen, zu welchem Teil er seine Arbeit bereits erbracht hat. Sollte Ihm dies gelingen, werden Sie die entsprechende Vergütung zahlen müssen.

Nur, wenn Sie beweisen könnten, dass Ihr Unternehmensberater sie wahrheitswidrig oder garnicht aufgeklärt hat, hätten Sie einen Schadensersatzanspruch.

Ich empfehle Ihnen, aufgrund des drohenden Prozesses, einen Anwalt vor Ort aufzusuchen und Ihm die entsprechenden Vertragsunterlagen vorzulegen.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und stehe Ihnen gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

André Neumann

Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.07.2008 | 08:40

Die Mangehaftigkeit seiner Arbeit besteht darin, dass die Unterlagen schlecht ausgearbeit und keinen professionellen Eindruck gemacht haben. 60% seiner Arbeiten verbrachet er laut seiner Aufstellung im stillen Kämmerchen. Er lud zum Beispiel abends zu einem Treffen mit einem bekannten ein, der eventuell in mein Unternehmen mit Einsteigen möchte - nach 2 Stunden lockerer Gespräche, meinter der "Einsteiger" er hätte einen guten Job den er nicht aufgeben möchte - für diesen Abend zb. berechnete er auch 2 Beratungsstunden + 1/2 Vorbereitung und Nachbereitung. Eroflg des Abends = 0 !
Das ist nur ein Beispiel..

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.07.2008 | 10:29

Sehr geehrter Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihnen die Nachfrage wie folgt:

Wie bereits dargelegt handelt es sich bei Ihnen wohl um einen Geschäftsbesorgungsvertrag. Der Geschäftsbesorgungsvertrag ist ein Dienstvertrag (Palandt Einf v § 675 Rdn. 1). In der Regel wird daher Ihr Vertrag als solcher ausgestaltet sein.
Bei einem Dienstvertrag wird lediglich die Tätigkeit geschuldet. Ein bestimmter Erfolg wird nicht geschuldet. Etwas anderes kann sich dann ergeben, wenn dies im Vertrag vereinbart worden ist. Insoweit müssen Sie das „Honorar“ zahlen, wenn dafür die Leistung erbracht worden ist.

Bezüglich der Mangelhaftigkeit der Leistung könnten Sie eventuell nur einen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Unternehmensberater haben. Dies setzt jedoch einen Schaden voraus. Einen Schaden stellt die Vergütungszahlung nicht dar.
Für einen Schaden müssen Sie den Nachweis der Ursächlichkeit der Pflichtverletzung sowie der Schadenshöhe erbringen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen diesbezüglich nichts anderes mitteilen kann, aber dies ist eine ehrliche Beuteilung Ihres Falles.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt André Neumann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER