Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untermiete und Babysitting

| 04.05.2014 08:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:35
hr Fall
Babysitting und Untermieterin in einem

Sehr geehrte/r Herr/ Frau RA,

ich bin alleinerziehend und habe eine relative preiswerte Wohnung für eine sehr teure Stadt.

Es ist sehr schwer an eine andere Wohnung zu kommen in meine Situation und ich möchte mit kleinem Kind erstmal nicht umziehen. Wir haben eine finanzielle Not. Um wieder mehr und besser arbeiten zu können brauche ich etwas Entlastung.

Daher kam mir die Idee, günstige Miete/ Untermiete von 400,- Euro warm (normale Vermietung erzielt bis zu 600,- Euro und mehr in dieser Gegend) eines Zimmers in unserer Wohnung gegen maximal 8 Stunden Babysitting pro Woche.

- Plus ein kleines Endgeld von 2,- Euro extra in bar - - als Anerkennung pro wirklich geleisteter Betreuungsstunde.

Nun habe ich einen Untermietvertrag bis Januar 2015 angelegt befristet. Damit wir keinen ständigen Wechsel haben ...
Sie ist zum 01. Mai eingezogen. Ich habe ein Sonderkündigungsrecht in den ersten 14 Tagen des Zusammenlebens im Vertrag festgehalten, falls es nicht gut klappt.

Meine Frage, sie zwar ist sehr nett, vieles paßt, war aber schon jetzt mehrfach unzuverlässig, diskutiert mit mir, was die Termine etc. anging.

Ich glaube die 14 Tage reichen nicht, um sich besser einschätzen zu können. Kann ich nach den 14 Tagen überhaupt noch kündigen - vor Januar 15? Oder was muß ich tun, um es bei großer Unzufriedenheit nicht zu einer endlosen Kette zu machen.

- Wenn es dann Januar ist, wann muß man vorher kündigen bei einem Mietvertrag (ich hatte in den Vertrag geschrieben, dass er sich verlängert, so nicht gekündigt wird), Kündigungsfrist 1 Monat - 3 Monate - oder 2 Wochen.

Da möbeliert vermietet!!

Zudem, muß ich sie irgendwie anmelden?

Es ist Babysitting im klassischen Sinne, zum Kindergarten bringen. Bis jetzt hat sie noch nicht angefangen. Am Dienstag wollten wir es evtl. das erste Mal mit dem Betreuuen versuchen.

Ist sie und mein Kind versichert? Greift ihre Haftpflicht, falls etwas passiert.

Ich will nicht päbstlicher sein, als der Pabst, aber Grundsätzliches möchte ich in jedem Fall ABSICHERN. Für mein Kind. Es war etwas kurzfristig, daher nun erst meine Frage.

Sie ist ja so eine Art Mini Au pair. Ich kam auf die Idee, durch die Artikel über ältere Menschen, die Studenten bei sich wohnen lassen, gegen Hilfe im Haushalt etc. Das muß sie gar nicht machen, wie gesagt nur wenige Stunden Betreeuen = wenig Eigen-Leistung gegen ein wirklich wunderschönes Zimmer und schöne Möbel. Plus 2,- Euro pro Stunde extra.

Danke für Ihre Antwort der mehrfachen Fragen.

Beste Grüße Ihre Fragestellerin!!
Ändern
04.05.2014 | 10:09

Antwort

von


(2297)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihren Fragen:

Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 (möbliertes Zimmer in eigener Wohnung) ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig. Dies können Sie in dieser Form wirksam vereinbaren, brauchen es aber auch nicht, da sonst eben dieses gesetzliche Kündigungsrecht greift.

Eine Anmeldung generell für eine Untermieterin brauchen Sie nicht zu geben, wohl aber bei der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn sie Aufgaben als Babysitterin wahrnimmt. Die Kosten dafür betragen ca. 1,5 - 2% des monatlichen Arbeitsentgeltes.

Wegen der Versicherung müssen Sie darauf achten, dass die Babysitterin eine private Haftpflicht abgeschlossen hat, die sodann sämtliche Schäden abdeckt. Dabei ist es unerheblich, in welcher Form sie bei Ihnen arbeitet.

Zusammen mit der Haftpflichtversicherung ist Ihr Kind und Dritte sodann ausreichend versichert.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2014 | 10:18

Danke, kann ich trotzdem kündigen, zum 15. EINES JEDEN MONATS obwohl ich den Vertrag bis zum Januar 2015 unbefristet geschlossen habe???


Muß ich sie irgendwo anmelden für diese

Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2014 | 10:26

- Danke, kann ich wirklich zu jedem 15. eines Monats kündigen, obwohl der Vertrag nach der 2wöchigen Probezeit bis Januar 2015 - unbefristet - geschlossen hatte? Es ist mir sehr wichtig, da ich nicht sicher bin, ob es für uns gut läuft.

- Zudem, muß ich sie für die in der Miete von 400,- inkludierte Babysitterleistung (private Abmachung, aber im Vertrag erwähnt) ... irgendwo ANMELDEN? Damit ich mit Nachbarn oder Vermieter, die es erfahren, keine Probleme bekomme?
Bzw. Steuerlich irgendwie relevant ... es ist ja nicht genau nachweislich, wieviel sie für mich macht. Da die Miete mindestens die 400,- euro wert ist. Die 2,- Euro wollte ich auf die Hand, als "Trinkgeld" geben!!

- Auch diese Unfallversicherung, ist die separat abzuschließen, zu meiner und ihrer privaten Haftpflicht? Nur auf die 2,- Euro extra? Alles andere ist ja inklusive.

Danke sehr.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2014 | 10:35

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie eine Befristung bis zum Januar 2015 haben, können Sie auch nicht vorzeitig kündigen. Die gesetzliche Kündigungsfrist zum 15. eines jeden Monats gilt dann erst nach diesem Zeitpunkt.

Eine Anmeldung dafür ist nicht erforderlich.

Bei weiteren Fragen schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.07.2017 | 10:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.07.2017
5/5,0

ANTWORT VON

(2297)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht