Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untermiete Wohngeld

| 08.07.2014 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


17:26

Zusammenfassung:

Besteht ein Wohngeldanspruch auch bei rechtswidrigem Untermietverhältnis und welche Auskünfte darf die Behörde verlangen und warum.

Guten Tag.
Ich wohne in Hamburg zur Untermiete und habe nur einen mündichen Mietvertrag.
Ich habe Wohngeld beantragt, nun wird von mir eine Bestätigung verlangt das der Vermieter die Untervermietung erlaubt.
Die Hauptmieterin hat mir eine Bestätigung über die Mietverhältnisse vom Vermieter gegeben auf dem er bei Untervermietung nein angekreuzt hat. Demnach bin ich also unerlaubt in der Wohnung. Davon wusste ich aber nichts. Für die Erlaubnis der Untervermietung bin ich ja aber gar nicht zuständig. Habe ich dennoch Anspruch auf Wohngeld? Darf das Wohngeldamt die Bestätigung überhaupt verlangen?
Mfg

08.07.2014 | 16:41

Antwort

von


(758)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:





Frage 1:
"Habe ich dennoch Anspruch auf Wohngeld?"



Bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen haben Sie auch Anspruch auf Wohngeld, weil die Rechtmäßigkeit des Untermeitverhältnis grundsätzlich keine Anspruchsvoraussetzung ist, § 3 WoGG .



Frage 2:
"Darf das Wohngeldamt die Bestätigung überhaupt verlangen?"

Ja, das darf es, § 23 WoGG .




Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit gern zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild.




Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 08.07.2014 | 16:52

Danke für die Antwort. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Kann das Wohngeld abgelehnt werden wenn ich die Bestätigung aushändige? Sie wollten die Bestätigung ja um zu wissen dass der Vermieter bescheid weiß über die Untervermietung, was er ja nicht tut.
Ich habe zudem sorge dass das Wohnamt dem Vermieter meldet dass ich zur Untermiete wohne und ich dann ausziehen muss. Kann das passieren?
Mfg

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.07.2014 | 17:26

Nachfrage 1:
"Wie soll ich jetzt weiter vorgehen?"

halten Sie die Hauptmieterin dazu an, die Erlaubnis des vermieters zur Utervermietung einzuholen.



Nachfrage 2:
"Kann das Wohngeld abgelehnt werden wenn ich die Bestätigung aushändige?"


Das sehe ich nach Ihrer Schilderung derzeit nicht.



Nachfrage 3:
"ich dann ausziehen muss. Kann das passieren?"

Im schlimmsten Fall müssten nicht nur Sie, sondern auch die Hauptmieterin ausziehen, § § 543 II Nr 2 BGB .

Bewertung des Fragestellers 08.07.2014 | 22:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.07.2014
4,4/5,0

ANTWORT VON

(758)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht