Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterlassungserklärung/Kündigung/Straftat

27.11.2013 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo allerseits

ich habe eine Unterlassungserklärung abgegeben. ich würde es in Zukunft unterlassen, den X einen "Betrüger" (genauer "Lohnbetrüger") zu nennen. Nun habe ich - in einem Webforum - den X zwar nie einen "Betrüger" genannt, habe aber den VERDACHT ausgesprochen (und auch deutlich kenntlich gemacht, dass es sich um einen VERDACHT handelt!), er sei einer. Mit dem betreffenden X hatte ich damals einen rechtsgültigen Arbeitsvertrag sozialversicherungspflichtig abgeschlossen. X hat mich weder angemeldet noch mir den mir zustehenden Lohn ausgezahlt. Es musste erst Strafanzeige von mir gestellt werden und auch von der Krankenkasse Druck ausgeübt werden, bevor der X mich überhaupt anmeldete. Meinen Lohn (genauer: einen Teil davon) habe ich erst nach dem "Güte"termin erhalten. Nachrecherche ergab, dass der X diese Tour offenkundig multipel "fährt". Alle anderen geschädigten waren aber nicht bereit, sich der Staatsanwaltschaft zur Verfügung zu stellen. Das LKA hat zwar Einladungen an alle anderen Geschädigten verschickt (ich habe 13 weitere herausrecherchiert; es dürfte weitere geben!), aber bis auf eine haben alle anderen Abstand genommen, sich zu äußern. O-Ton mir gegenüber: "Mensch lass es, ich will keinen weiteren Ärger mehr!" Meine Strafanzeige wurde, natürlich nach 154 StPO und nicht nach 170, eingestellt. In meinen Schriftsätzen an das Arbeitsgericht habe ich wiederholt und von der Gegenseite unwidersprochen klargestellt, dass ich die Unterlassungserklärung formal akzeptiere, inhaltlich dazu aber kein Anlaß bestünde. Allerdings habe ich in meiner formalen Abgabe der UA nicht den Passus hinzugefügt "ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht" (vermutlich ein laienfehler, wie?). X ist heute noch wirtschaftlich tätig und such per Stellenanzeige heute noch Mitarbeiter, die den Job ausfüllen sollen, den ich übernahm. Es besteht in meinen Augen der dringende Verdacht, dass X weiterhin so vorgeht wie bei mir. Ich kann zumindest zwei ehemalige MA benennen, die nach mir dort tätig wurden und analoge Erfahrungen machen mussten.

Jetzt meine Fragen:

a) Zivilrecht: Kann ich, bei einer Unterlassungserklärung handelt es sich ja um einen Vertrag, der einen 30 Jahre bindet, diesen Vertrag kündigen? Wie ginge das vor sich? Einfach per Einschreiben/Rückschein ohne Begründung?

b) X ist ja weiterhin wirtschaftlich tätig; ich weiß, dass er weiterhin so vorgeht wie gehabt. Nach meinem Laienverständnis habe ich also weiterhin Kenntnis von einer fortgesetzt andauernden Straftat. Mache etwa - das wäre ein Witz! - ICH mich strafbar, weil ich die Behörden nicht weiterhin informiere? (habe ich sogar; informell) Obwohl die Behörden mir ja erklärt haben: Nö, da iss nix relevantes, 154 StPO? Wie muss ich mich verhalten, wenn ich weiterhin von mutmaßlichen Straftaten Kenntnis habe? Selbst dann, wenn die "neuen" Geschädigten mir am Telefon erklärt haben, sie wollten die Sache nicht weiter verfolgen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


"a) Zivilrecht: Kann ich, bei einer Unterlassungserklärung handelt es sich ja um einen Vertrag, der einen 30 Jahre bindet, diesen Vertrag kündigen? Wie ginge das vor sich? Einfach per Einschreiben/Rückschein ohne Begründung?"

Mit der abgegebenen Unterlassungserklärung kommt nach § 779 BGB ein Vergleich in Gestalt eines Einigungsvertrags zustande, den Sie nicht ordentlich kündigen können.

Ihnen verbleibt allenfalls die Möglichkeit der Anfechtung. Hierzu müsste jedoch ein Anfechtungsgrund gegeben sein, d.h. Sie müssten bei Abgabe der Unterlassungserlärung entweder einem Irrtum unterlegen oder getäuscht worden sein (vgl. §§ 119, 120, 123 BGB). Einen solchen Irrtum kann ich nach Ihren Schilderungen jedoch nicht erkennen.

Zum Anderen bestünde die Möglichkeit, den Vergleich gemäß § 314 BGB fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen. An die Voraussetzungen des Vorliegens eines wichtigen Grundes knüpft die Rechtsprechung jedoch hohe Anforderungen. Zudem kann ich nach Ihren Angaben auch nicht erkennen, woraus sich im konkreten Falle dieser wichtige Grund ergeben sollte, zumal sich seit Abgabe Ihrer Unterlassungserklärung wohl nichts geändert hat.

Die entscheidende Frage wäre seinerzeit zu prüfen gewesen, ob Sie überhaupt die Unterlassungserklärung hätten abgeben müssen. Eine rechtliche Notwendigkeit hierzu kann ich nach Ihren Schilderungen nicht erkennen, zumal eine Einstellung nach § 154 StPO ja nicht bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft keinen hinreichenden Tatverdacht gesehen hat, sondern, dass die Verfolgung dieser Tat wegen der Verfolgung einer anderen Tat wohl nicht ins Gewicht gefallen ist.

"b) X ist ja weiterhin wirtschaftlich tätig; ich weiß, dass er weiterhin so vorgeht wie gehabt. Nach meinem Laienverständnis habe ich also weiterhin Kenntnis von einer fortgesetzt andauernden Straftat. Mache etwa - das wäre ein Witz! - ICH mich strafbar, weil ich die Behörden nicht weiterhin informiere? (habe ich sogar; informell) Obwohl die Behörden mir ja erklärt haben: Nö, da iss nix relevantes, 154 StPO? Wie muss ich mich verhalten, wenn ich weiterhin von mutmaßlichen Straftaten Kenntnis habe? Selbst dann, wenn die "neuen" Geschädigten mir am Telefon erklärt haben, sie wollten die Sache nicht weiter verfolgen?"

Ich kann nicht erkennen, dass Sie sich hier strafbar machen könnten. In Betracht käme allenfalls eine "Nichtanzeige geplanter Straftaten" nach § 138 StGB. Allerdings dürfte, sofern hier überhaupt eine Straftat geplant ist, keine Katalogtat nach § 138 StGB vorliegen. Auch eine mögliche "Strafvereitelung" nach § 258 StGB dürfte in jedem Falle daran scheitern, dass dies hier allenfalls durch Unterlassen in Betracht kommt. Dann würde die Strafbarkeit aber eine sogenannte Garantenstellung bei Ihnen erfordern. Diese liegt jedoch nicht vor. Zudem dürfte es an der erforderlichen Vorsatzform (absichtlich oder wissentlich) scheitern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gunnar Wessel, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2013 | 13:44

Hallo

ich zitiere zunächst einmal ausgiebig aus Ihrer Antwort:

"Zum Anderen bestünde die Möglichkeit, den Vergleich gemäß § 314 BGB fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen. An die Voraussetzungen des Vorliegens eines wichtigen Grundes knüpft die Rechtsprechung jedoch hohe Anforderungen. Zudem kann ich nach Ihren Angaben auch nicht erkennen, woraus sich im konkreten Falle dieser wichtige Grund ergeben sollte, zumal sich seit Abgabe Ihrer Unterlassungserklärung wohl nichts geändert hat."

Der letzte Teilsatz ist falsch (oder richtig? ;-) ). X operiert weiterhin genau so, also: MA werden angestellt und müssen ihren Lohn einklagen. Ich weiß (ahne!!!) das. Ich darf hier also stillhalten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2013 | 13:54

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage!

Sie dürfen und sollten sogar stillhalten. Zum Einen scheinen Sie ja offensichtlich nicht sicher zu wissen, dass X mit Betrugsabsicht vorgeht. Zum Anderen können Sie sich, wie bereits beschrieben, weder strafrechtlich noch zivilrechtlich haftbar machen. Im Gegenteil hierzu laufen Sie andererseits in die Haftungsgefahr, wenn Sie gegen X aufgrund eines bloßen Verdachts vorgehen oder gegen Ihre abgegebene Unterlassungserklärung verstoßen.

Mit freundlichen Grüßen

Gunnar Wessel
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Strafanzeige stellen

Sie sind Opfer einer Straftat geworden oder haben eine Straftat beobachtet und möchten das anzeigen? Nutzen Sie unser interaktives Muster.

Jetzt Strafanzeige stellen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER