Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltzahlungen jetzt und ab 18. Jahr des 1. Kindes?

26.03.2008 21:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ehemann Einkommen 2100 Euro monatl. und zusätzlich ca 2100 Euro einmalig jährlich (Urlaubs- und Weihnachtsgeld)

Ehefrau Einkommen 1400 monatl. und 1 Monatsgehalt Weihnachtsgeld

Kindergeld für 2 Kinder (geb: 1992 und 1990) bekommt Ehefrau.

Ehemann fährt mit dem Auto tägl. 72 km zur Arbeit (einfach)

Sohn wird im April 18 Jahre alt

Wie hoch ist der Unterhalt, den Ehemann zu zahlen hat. Jetzt und ab 18. Lebensjahr des 1. Kindes

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

I.

Nach Ihren Angaben gehe ich von einem monatlichen Nettoeinkommen des Ehemanns von 2.275,00 € und 1.516,67 € der Ehefrau aus.

Als berufsbedingte Aufwendungen sind nur die Fahrtkosten angegeben. Pro Kilometer habe ich 0,30 € angesetzt bei einer jährlichen Arbeitzeit von 220 Tagen. Nach der Formel 220 Tage x 72 km x 2 x 0,30 € : 12 Monate errechnen sich monatliche Fahrtkosten in Höhe von 792,00 €.

II.

Bei zwei minderjährigen Kindern zahlt der Ehemann für jedes Kind monatlich 288,00 €, insgesamt 576,00 €.

III.

Ist ein Kind volljährig, das andere minderjährig, ergibt sich folgende Berechnung des Kindesunterhalts:

volljähriges Kind: 108,00 € monatlich
minderjähriges Kind: 275,00 € monatlich


Die Berechnungen erfolgten unter Zugrundelegung der Düsseldorfer Tabelle sowie auf der Basis Ihrer Angaben. Ggf. dürfte es empfehlenswert sein, sich weitergehend anwaltlich beraten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt



Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2008 | 16:09

Kann Ihrer Berechnung nicht ganz folgen.

Wie kommen Sie denn auf diese Beträge. Die finde ich gar nicht in der Düsseldorfer Tabelle... wo haben Sie diese denn abgelesen. Würde doch schon gerne Ihre Berechnungen nachvollziehen können.
Außerdem ist es mir schleierhaft, wieso ich, wenn mein Kind volljährig ist, dann nur noch so wenig Unterhalt bekomme. Er ist doch Schüler und kostet doch mich doch nicht weniger, wenn er 18 ist...
Dann ist noch das Problem mit den Fahrkosten. Mein Mann fährt mit einer Fahrgemeinschaft. 1 x wöchentlich und alle 3 Wochen 2x wöchentlich.

Er verbraucht doch keine 760 Euro Sprit im Monat...

Ihre Berechnung ist für mich nicht nachvollziehbar.

Mit freundlichen Grüßen





Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2008 | 17:16

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Unterhaltsbeträge, die ich Ihnen mitgeteilt habe, habe ich nicht abgelesen, sondern errechnet.

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen minderjährigen und volljährigen Kindern. Bei volljährigen Kindern sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig, auch wenn der Volljährige bei einem Elternteil lebt; vgl. § 1606 III 1 BGB. D. h. bezüglich des Unterhalts für das volljährige Kind ist auch Ihr Einkommen heranzuziehen.

Bei den berufsbedingten Aufwendungen habe ich Ihre Angaben zugrunde gelegt. Sie hatten mitgeteilt, daß Ihr Ehemann einen Fahrtweg zur Arbeitstelle von 72 km (einfache Fahrt) habe. Pro Kilometer habe ich unter Zugrundelegung der Rechtsprechung 0,30 € angesetzt. Mit Benzin kosten hat das aber nichts zu tun.

Wenn Ihr Ehemann jedoch in einer Fahrgemeinschaft zur Arbeit fährt, können keine betriebsbedingten Aufwendungen in Höhe von 792,00 € monatlich angesetzt werden. Da mir die Kosten aber nicht bekannt sind, kann ich keine neue Unterhaltsberechnung durchführen. Man wird aber davon ausgehen können, daß der Unterhalt wegen niedrigerer berufsbedingter Aufwendungen Höhe ausfallen wird.

Bedenken Sie, daß dieses Forum nur einen ersten Überblick vermitteln kann. Für weitergehende Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER