Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltungskosten bei Vaterschaft nach sporadischer Begegnung mit Spanierin?

| 18.10.2018 20:14 |
Preis: 148,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Mein Deutscher Sohn hat seine spanische Freundin geschwängert und sie will das Kind austragen. Sie trafen sich im Erasmus-Programm in Frankreich letztes Jahr gerade einen Tag, haben sich seitdem einige Male getroffen. Sie macht jetzt direkt aus Spanien ein Praktikum in Hamburg, er lebt und arbeitet in Stuttgart und studiert noch nebenbei. Beide sind nie gemeinsam in eine Wohnung gezogen. Mein Sohn hat beim Erfahren der Schwangerschaft sofort Schluss gemacht, weil sie wusste, dass er auf keinen Fall so früh ein Kind will (Vertrauensbruch). Frage: Kommen nun Unterhaltungskosten auf meinen Sohn zu und wie lange?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Sohn wird, wenn die Vaterschaft erwiesen ist, Unterhalt zahlen müssen. Die Vaterschaft sollte auf jeden Fall festgestellt werden. Darauf hat Ihr Sohn auch einen Anspruch.

Dieses vorausgesetzt wird Ihr Sohn für das Kind Unterhalt müssen. Die Höhe richtet sich dabei nach den Einkommensverhältnissen Ihres Sohnes.

Für das Kind ist Unterhalt zu zahlen, bis das Kind seine erste Ausbildung abgeschlossen hat, oder vorher für seinen eigenen Unterhalt sorgen kann.

Aber auch für die Kindesmutter wird Unterhalt gezahlt werden müssen, bis das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Voraussetzung ist aber, dass die Kindesmutter ihren eigenen Bedarf nicht sicherstellen kann.

An dieser Unterhaltsverpflichtung für Mutter und Kind, ändern auch die von Ihnen geschilderten Umstände nichts.

Auch wenn Sie es als Vertrauensbruch sehen wollen, ist Ihr Sohn doch der Vater und damit gesetzlich unterhaltspflichtig.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 20.10.2018 | 14:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.10.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER