Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungshöhe für volljähriges Kind in Ausbildung

| 18.10.2013 12:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Unterhaltspflicht gegenüber volljährigem Kind in der Ausbildung

Hallo,
mein Mann hat 2 Kinder und lebt seit Jahren von der leiblichen Mutter getrennt. Seine Tochter lebt seit Juli diesen Jahres in unserem Haushalt und der Sohn aufgrund seiner Ausbildung weiterhin bei der Mutter. Der Sohn ist dieses Jahr im Mai 18 Jahre geworden und befindet sich im 2. Lehrjahr. Er verdient netto 500 EUR. Da es zur Zeit leider etwas Probleme mit der leiblichen Mutter bezüglich des Unterhaltes gibt, bitten wir um Ihre Hilfe.
Nettolohn meines Mannes beläuft sich auf ca. 1500-1600 EUR, der Lohn der Mutter ist uns nicht bekannt, beläuft sich aber wahrscheinlich unter 1000 EUR, desweiteren leben 2 weitere eigene Kinder (4 und 7 Jahre) in ihrem Haushalt. Der Sohn meines Mannes verdient 500 EUR netto. Laut der Düsseldorfer Tabelle hätte er einen Unterhaltsanspruch von 513 EUR bei einem Einkommen von 1600 EUR meines Mannes. Muss mein Mann, so lange sein Sohn noch bei der Mutter wohnt, weiterhin Unterhalt zahlen, oder nicht, da das Einkommen des Sohnes den zu fordernden Unterhaltsanspruch (513 - 92 EUR hälftiges Kindergeld = 421) übersteigt? Wie sieht es aus, wenn der Sohn eine eigene Wohnung bezieht?
Vielen Dank für Ihre Antwort

-- Einsatz geändert am 18.10.2013 12:30:39

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen nunmehr wie folgt beantworten:

"Muss mein Mann, so lange sein Sohn noch bei der Mutter wohnt, weiterhin Unterhalt zahlen, oder nicht, da das Einkommen des Sohnes den zu fordernden Unterhaltsanspruch (513 - 92 EUR hälftiges Kindergeld = 421) übersteigt?"

Der Sohn ist zunächst unterhaltsberechtigt bis er seine erste Ausbildung abgeschlossen hat. Solange er noch zu Hause wohnt, bestimmt sich sein Bedarf nach der Düsseldorfer Tabelle. Bei volljährigen Kindern sind aber beide Elternteile barunterhaltspflichtig, da davon ausgegangen wird, dass volljährige Kinder keiner Betreuung mehr bedürfen. Die Eltern haften dann für den Unterhalt des Kindes anteilig nach ihren Einkommensverhältnissen.

Wenn die Ex-Frau Ihres Mannes aber tatsächlich nur 1.000,- € verdient, wäre sie nicht leistungsfähig, da der notwendige Selbstbehalt für Erwerbstätige gegenüber volljährigen Kindern 1.200,- € beträgt.

Hiervon ausgehend wäre Ihr Mann dann allein barunterhaltspflichtig. Wenn man von einem Nettoeinkommen Ihres Mannes von 1.600,- € ausginge, wären hiervon noch 5% für berufsbedingte Aufwendungen abzuziehen, so dass ein bereinigtes Nettoeinkommen von 1.520,- € verbliebe, mit dem Ihr Mann in die 2. Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle einzustufen wäre. Der Bedarf des Sohnes betrüge dann in der Tat 513,- €.

Auf diesen Bedarf hätte sich der Sohn das eigene Einkommen anzurechnen. Da Volljährigen das Kindergeld selbst zusteht, ist dies in voller Höhe abzuziehen. Des weiteren der Nettolohn des Sohnes abzüglich 90,- € für ausbildungsbedingten Mehrbedarf, also 410,- €.

Dies führt dazu, dass Ihr Mann seinem Sohn gegenüber nicht mehr unterhaltspflichtig ist (513,- - 184,- - 410,- = -81,- €), da der Sohn seinen Bedarf durch sein Einkommen selbst decken kann.

Sollte aber ein Unterhaltstitel (z.B. Urteil, Jugendamtsurkunde) aus der Zeit der Minderjährigkeit bestehen, müsste dieser unbedingt zunächst abgeändert werden, da Ihr Mann ansonsten allein aus dem Unterhaltstitel zahlungspflichtig wäre.

"Wie sieht es aus, wenn der Sohn eine eigene Wohnung bezieht?"

Der Bedarf eines Volljährigen mit eigenem Hausstand beträgt 670,- €. Auch hierauf hätte sich der Sohn das eigene Einkommen anzurechnen. Nach Abzug des eigenen Einkommens verbliebe ein ungedeckter Bedarf von 76,- € (670,- - 184,- - 410,-). Diesen müsste Ihr Mann als Unterhalt allein zahlen, sofern die Mutter nicht leistungsfähig wäre.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 18.10.2013 | 13:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen, vielen Dank für die sehr schnelle Antwort."
FRAGESTELLER 18.10.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER