Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungen erwachsene leibl. Kinder


| 12.04.2005 19:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Situation.:
Meine leibl. Tochter (geb. 1984 ) beendet im Mai/Juni 2005 ihre Ausbildung zum Feinmechaniker mit Abschluß vor der IHK. Es ist also eine Ausbildung im technischen Bereich.
Ab August 2005 will sie die folgende Schule besuchen:
" "Der Ravensberg" Berufliche Schule und Abendgymnasium"
Dort will sie den Zweig "Wirtschaft und Gesellschaft" in 6 Semestern besuchen.

Da es sich nicht um eine berufsbezogene Weiterqualifizierung handelt, bitte ich um Mitteilung, ggf unter Angabe des zutreffenden Gerichtsurteils, ob ich weiterhin Unterhaltspflichtig bin.

Mit freundlichem Gruß

Klaus Linnenbrink
12.04.2005 | 20:00

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:

Sehr geehrter Rechtssuchender,

Eine etwaige Unterhaltspflicht bestimmt sich nach § 1610 Abs.2 BGB. Nach dieser Norm umfasst der Unterhalt den gesamten Lebensbedarf einschließlich der Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf (...) Eine angemessene Vorbildung zu einem Beruf ist zunächst der sog Regelabschluss (OLG Stuttgart, FamRZ 96, 1434). Regelabschluss ist der Lehrabschluss. In Ihrem Fall ist aber der des sog. Weiterbildungsunterhaltes oder der Zweitausbildung einschlägig. Für den Weiterbildungsunterhalt müssen Sie i.d.R. aufkommen müssen, für die Zweitausbildung aber nicht (BGH FamRZ 00, 420). Entscheidendes Abgrenzungskriterium ist, ob Ihre Tochter mit der IHK Ausbildung bereits eine optimale begabungsbezogene Berufsausbildung erhielt, dann liegt eine Zweitausbildung vor und Sie wären nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet in Hinblick auf die Ausbildung am Abendgymnasium. Hier liegt meines Erachtens eine Zweitausbildung vor, da bei Ihrer Tochter ein Berufsbildwechsel gegeben ist. Zunächst hat Sie sich zur Feinmechanikerin ausbilden lassen nun macht Sie eine wirtschaftsrechtliche Ausbildung. Eine wirtschaftsrechtliche Ausbildung ist meines Erachtens aber keine Weiterbildung im Bereich der Feinmechanik. Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen.

Mit freundlichen Grüssen
Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Beantwortungszeit. Kompetente Beratung. Danke Schön "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Schnelle Beantwortungszeit. Kompetente Beratung. Danke Schön


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht