Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungen - ändern sich die Zahlungen nach Scheidung und neuer Eheschließung?


16.07.2005 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,
folgende Situation: Mein Freund lebt seit über einem Jahr getrennt von Frau und Kindern(2/7). Er zahlt Unterhalt für die nicht erwerbstätige Frau und für die Kinder. Ihm bleiben noch 900 Euro/mtl. Nun hat er ein Arbeitsangebot in Mexiko bekommen. Der Wohnsitz würde in Mexiko sein, er würde nach sämtlichen Abzügen ca. 13.000,-- Euro/mtl. netto erhalten.

Meine Frage: Wieviel Unterhalt müßte er an Frau und Kinder zahlen? Ändern sich die Zahlungen nach Scheidung und neuer Eheschließung?

Mit freundlichem Gruß




Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Bei einem monatlichen Nettoverdienst von € 13.000 schuldet der Unterhaltspflichtige nach der Düsseldorfer Tabelle für das 2-jährige Kind Unterhalt in Höhe von € 408, für das 7-jährige Kind in Höhe von € 494.

Der Unterhalt für die Ehefrau wird sich nach der Rechtsprechung des Oberlandesgericht richten, in dessen Bezirk sie wohnhaft ist. In der Regel werden dies 3/7 des anrechenbaren Einkommens sein, allerdings stellen die sog. "ehelichen Verhältnisse" eine Obergrenze dar. Es wird also darauf ankommen, welches Einkommen während der Ehe vorhanden war. Ohne nähere Kenntnis der Gesamtumstände ist eine Abschätzung, ob die Unterhaltszahlungen nun erhöht werden, daher nicht möglich.

Nach Scheidung und neuer Eheschließung wird der Ehemann der neuen Ehefrau gegenüber zum Unterhalt verpflichtet sein, so daß auch dies bei der Berechnung des Unterhalts zu berücksichtigen sein wird.

Sollte Ihre Freundin erneut heiraten, würde der Unterhaltsanspruch gegen den geschiedenen Ehemann entfallen, da ihr dann primär ein Anspruch gegen den neuen Ehemann zustehen wird.


Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER