Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlungen Student mit überobgligatorischer Arbeit

| 24.08.2010 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrter Anwalt ,
meine volljährige Tochter studiert und erhält von mir und meiner Ex. den vollen Unterhalt
Neben dem Studium hat Sie seit 2 Jahren eine Festanstellung und verdient 400 Euro dazu.
Meine Frage ist , ob diese 400 Euro voll oder teilweise von den Unterhaltszahlungen abgezogen werden können.
Ich möchte richtigstellen , dass ich nicht vorhabe meine Unterhaltsleistungen zu kürzen , dass dazuverdiente Geld sei Ihr gegönnt. Allerdings hat dies auch Auswirkungen auf die Berechnung des Ehegattenunterhaltes in meinem Fall , in sofern , das ein Teil der Unterhaltszahlungen an die Tochter als freiwillige zusätzliche Leistung anzusehen sind.
Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Dem volljährigen Kind steht – soweit es einen eigenen Haushalt führt – ein Bedarf von 640,00 € zu. Diesen Bedarf sind insoweit die Eltern zu decken verpflichtet. Will also heißen, dass die Eltern im Rahmen ihrer Unterhaltsverpflichtung, die 640,00 € zahlen müssen. Die Verteilung pro Kopf richtet sich nach dem Einkommen.

Wenn hier das Kind aber schon 400,00 € dazu verdient, ist auch in dieser Höhe der Bedarf gedeckt, da der Betrag in voller Höhen angerechnet wird.

Im Ergebnis haben dann die Eltern nur noch einen Bedarf von 240,00 € zu decken.

Im Grunde genommen haben Sie also Recht, Ihre Unterhaltsleistung entsprechend anzupassen.

Ergänzung vom Anwalt 24.08.2010 | 20:11

Ergänzend darf ich ausführen, dass das Kindergeld auch noch in Abzug zu bringen ist. Daher rechnet man hier den Bedarf von 640 € abzüglich des Kindergeldes in Höhe von 184 € abzüglich des Verdienstes von 400 €.

Im Ergebnis verbleiben dann 56 €, die noch Unterhalt zu zahlen wären.

Bewertung des Fragestellers 24.08.2010 | 20:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke , die Antwort hat mir sehr geholfen."
FRAGESTELLER 24.08.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER